Erst mit Mitte 20 bemerkte Abi Brown, dass sie bisexuell war. Als sie ihre Sexualität endlich akzeptierte und zusammen mit ihrem männlichen Partner erkundete, führte dies zu einer erfüllenderen Beziehung und größerem Glück.

 

Bis zu meinem 25. Lebensjahr wusste ich nicht, dass ich bisexuell bin. Das bedeutet nicht, dass sich meine Sexualität verändert hat. Es bedeutet nur, dass ich Zeit brauchte, um es herauszufinden. Meine Vermutung war immer, dass ich heterosexuell war (eine Vermutung, die glaube ich viele von uns annehmen). Ich habe mich in Männer verliebt und dachte, dass meine „Mädchen-Schwärme“ eine normale Sache für heterosexuelle Frauen wären. Nicht ein einziges Mal habe ich gedacht, dass es ungewöhnlich ist.

Ich habe ziemlich oft davon geträumt, Sex mit Frauen zu haben. Aber ich dachte ehrlich, es wäre etwas für heterosexuelle Frauen übliches. Meine "Mädchen-Schwärme" schienen nur etwas intensiver zu sein. Anstatt "wie sie sein zu wollen", war es viel mehr "mit ihr zusammen sein zu wollen". Ich habe nie wirklich darüber gesprochen, weil ich aufrichtig dachte, dass in dieser Hinsicht jeder das gleiche empfand.

 

accepting-my-bisexuality.jpg
Der Weg zum Bi-Sein: LGBTQ  akzeptieren ist nicht einfach © shutterstock/delpixel

 

Du kannst dir also vorstellen, welchen Schock ich verspürte, als ich erfuhr, dass nicht jeder so war. Ich war mein ganzes Leben mit dem Gedanken unterwegs gewesen, dass alles was ich tat, dachte und phantasierte, ganz üblich war. Dann nahm mir ein Gespräch plötzlich diese Stabilität.

 

Der Moment indem mit klar wurde, dass ich nicht heterosexuell bin

Anscheinend habe ich ein nicht so übliches Gefühl in Bezug auf meine Sexualität, da ich dachte, es sei völlig normal. Dies könnte daran liegen, dass ich eine ziemlich hohe Selbstakzeptanz hatte. Ich fühlte mich wohl, so wie ich war und wer ich war. Ich hatte keine Zweifel, dass sich alle anderen so fühlten. Viele andere Leute, über die ich gelesen und mit denen ich gesprochen habe, hatten jedoch eher umgekehrte Erfahrung.

 

“Ich dachte, meine Fantasien über Frauen wären normal. Erst als ich mit einer Gruppe von Cisgender Frauen sprach, lernte ich, dass nicht alle dachten und träumen was ich dachte und träumte...”

Anstatt mich wie eine Außenseiterin zu fühlen, habe ich einfach nicht auf meine Wünsche reagiert, weil ich dachte, ich wäre hetero. Ja, das ist verwirrend. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie verwirrt ich war, als ich es herausfand. Meine sexuelle Orientierung war bisexuell, ich hatte sie nur die ganze Zeit für heterosexuell gehalten.

Ich kann mich gut an den Moment erinnern, als ich merkte, dass ich nicht hetero war. Ich habe mit einer Gruppe von Freundinnen über Homosexualität gesprochen, und keine von ihnen konnte sich vorstellen, es jemals mit einer Frau zu machen. Einige von ihnen erwähnten, dass ihre Vorstellungskraft einfach aussetzte, wenn sie versuchten, darüber nachzudenken. Als ob sie die Idee nicht verarbeiten könnten, weil es nie etwas war, was sie sich vorgestellt hatten oder jemals wollten. Völlig geschockt fragte ich: „Aber würdet ihr es nicht versuchen wollen? Wenigstens einmal?"


VERWANDTES THEMA: Glück in der Partnerschaft - wie man es erhält und pflegt

 

Man kann an dieser Stelle die Antworten erraten und sich vorstellen, wie mein Verstand langsam begann zu erkennen, dass ich die eher Ungewöhnliche war. Ich habe ein paar Monate lang tiefer über meine Sexualität nachgedacht. Ich las unzählige "Coming Out" -Geschichten, in denen es um bisexuelle oder lesbische Frauen ging, die ihre sexuelle Orientierung erst später im Leben bemerkten. Ich habe mich mit Artikeln darüber überschüttet, wie man bisexuell sein kann, ohne jemals darauf reagiert zu haben.

Es sind nicht deine Handlungen, die entscheiden. Es sind dein Kopf und dein Herz. So wie eine bisexuelle Frau nicht ihre Bisexualität verliert, wenn sie einen Mann heiratet. Das gilt natürlich für alle Formen von Sexualität. Es ist nicht unbedingt etwas, was du ändern kannst. Es ist einfach wer und wie du bist. So wie grüne Augen zu haben: Sie sind einfach grün.

 

Öffnen und akzeptieren der eigenen Bisexualität

Selbst nach all diesen Nachforschungen und Selbstreflexionen brauchte ich noch ein Jahr, um es meinem Freund zu erzählen. Ich hielt es zu Beginn versteckt. Ich war verlegen wegen meiner verspäteten Erkenntnis und hatte Angst, dass er beleidigt sein würde. Die Idee, dass er sich Sorgen machen könnte, dass ich ihn deswegen verlassen würde, war beunruhigend.

bisexual-accepting-realizing-sexuality.jpg
Eine helfende Hand: deine Bisexualität akzeptieren kann zu mehr Glück führen

Ich wusste nicht, wie ich mit dieser Erkenntnis umgehen sollte. Und natürlich hatte ich auch keine Ahnung, wie jemand, der eine Beziehung mit mir führte, mit diesen Informationen umgehen würde. Für mich war das ein völlig unbekanntes Gebiet. Ich war voller Unsicherheit und jede Menge Fragen schwirrten mir durch den Kopf. Als ich es ihm schließlich sagte, antwortete er mir auf eine Weise, die ich nie vergessen werde.

Zum Glück bestätigte sich keine meiner Ängste, als ich es ihm schließlich sagte. Irgendwann hatte mein Kopf den Punkt erreicht, an dem ich es nicht mehr verbergen konnte. Auch wenn ich meinen bisexuellen Gefühlen nie nachgegangen war, wurde meine Sexualität dadurch nie verändert. Ich konnte mich nun nicht weiter verstecken. Er nahm mich in den Arm und dankte mir dafür, dies mit ihm zu teilen. Er stellte mir einige Fragen und war ein bisschen traurig, dass ich so lange damit gewartet hatte, es ihm zu sagen. Dann sah er mich an und sagte: „Ich möchte, dass du diesen Teil von dir erforschst. Ich würde nie wollen, dass du das Gefühl hast, du hättest einen Teil deiner Persönlichkeit verpasst."

Ich werde nicht auf die Details eingehen, wie ich meine Bisexualität zusammen mit meinem Partner erforscht habe. Aber ich möchte ausführlich beschreiben, wie viel Nähe wir dadurch aufbauen konnten. Dieses neue Kapitel der Ehrlichkeit zwischen uns beiden, brachte unsere Beziehung auf eine andere Ebene. Eine Ebene, durch die ich eine Menge gelernt habe. Vor allem hat sie mir unendlich geholfen, eine glücklichere und gesündere Person zu werden.

 

„Auch wenn ich meinen bisexuellen Gefühlen nie nachgegangen war, wurde meine Sexualität dadurch nie verändert. Ich konnte mich nun nicht weiter verstecken.“

Mich über meine Sexualität zu öffnen war der Eisbrecher für so viele Teile unseres Zusammenlebens. Ich fühlte mich leichter. Ich fühlte mich wie ich. Ich hatte meine Sexualität soweit akzeptiert, dass ich sie der geliebten Person gegenüber ausdrücken konnte, und das machte den Unterschied. Während wir uns weiter kennen lernten, eröffnete er mir auch sein Leben auf tiefere Weise.

 

 

Der Schlüssel ist Vertrauen

Wir vertrauen uns, weil wir über alles kommunizieren können. Gemeinsam sprechen wir weiterhin offen und ehrlich über andere Aspekte unseres Lebens. Wir erforschen weiterhin verschiedene Teile unserer Sexualität und unserer Vorlieben. Wir gehen zusammen auf Abenteuer. Vor allem vertrauen wir uns, weil wir über alles kommunizieren können. Diese Dinge wären ohne diesen ersten Schritt der Akzeptanz und Ehrlichkeit niemals möglich.

Diese Offenheit und dieses Vertrauen sind nicht aufgrund meiner Bisexualität entstanden. Aber es stimmt, dass es diese initiiert hat. Sie war sozusagen der Ausgangspunkt. Wir konnten in eine tiefere Vertrauensbasis unserer Beziehung eintauchen. Dies brachte mich letztendlich dazu, mich selbst und das anzuschauen, wonach ich mich wirklich sehnte und was ich brauchte, um ein befriedigendes Leben zu schaffen. Ich hatte das große Glück, einen so offenen und akzeptierenden Partner zu haben.

Meine Sexualität zu erkennen und dann zu akzeptieren, erlaubte mir, mich selbst mehr dafür zu lieben wer ich bin. Sowie die Verbindung zu meinem Partner zu vertiefen. Tatsächlich, wenn ich irgendetwas verändern könnte, würde ich mir wünschen es früher verstanden zu haben! ●

Tielbild: Colorbox.com

 

Geschrieben von Abi Brown

abi-brown.jpgAbi Brown ist eine selbstständige Texterin und und allgemeine Buchhalterin, der sich der sexuellen Devianz, der linken Politik und dem Tragen von zu viel Schmuck verschrieben hat.

 

Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin