Sich an eine regelmäßige Meditationspraxis zu halten, ist nicht immer einfach. Dee Marques hat fünf Möglichkeiten, wie du die üblichen Meditationshindernisse (und deinen inneren Schweinehund) überwinden kannst, um deine Meditationspraxis konsequenter zu gestalten.

Der Artikel erschien im Original im englischen happiness Magazin.


Fällt es dir schwer, an deinen Meditationszielen festzuhalten, obwohl du die Vorteile einer Meditationspraxis kennst? Dass sich trotz theoretischem Wissen und Wollen der innere Schweinehund manchmal nicht überwinden lässt, ist ganz normal. Bisher konntest du dich nicht an deinen Meditationsplan halten? Dann können dir diese fünf Strategien bestimmt helfen, um eine regelmäßige Meditationspraxis zu entwickeln:

1. Stelle dich deinen Ängsten

Ein Konflikt zwischen Denken und Handeln verdeckt manchmal Ängste. Zu allgemeinen Ängsten zählen Selbstzweifel, die Angst, dass die Meditationspraxis ein negatives Selbst aufdeckt, und die Angst, dass die Stille des Geistes zur Stille des Handelns führt.

All diese Befürchtungen sind kleine Selbstsabotageakte... Sie treten normalerweise ein, wenn wir versuchen, unsere Komfortzone zu verlassen. Um dies in Angriff zu nehmen, musst du zunächst akzeptieren, dass alles in deinen Händen liegt. Es liegt an dir, deine eigene Erzählung neu zu schreiben, von einer selbstzerstörerischen zu einer ermächtigenden.

Decke dazu die Geschichten auf, die dir versuchen, dir etwas über eine Unfähigkeit deinerseits zu erzählen. Verwandle sie in eine andere, positive Geschichte über deine Fähigkeiten, die du am besten schriftlich festhältst. Nimm dir dafür täglich 10-15 Minuten Zeit. Du besitzt die wunderbare Fähigkeit, die Geschichte deines Lebens selbst in die Hand zu nehmen. Studien haben gezeigt, wie effektiv die eigenen Geschichten sind, um negative oder pessimistische Gedanken umzukehren und positive Handlungen anzuregen. Räume deinen Ängsten weniger Raum ein und nimm deine Erfolgsgeschichte selbst in die Hand.

2. Gewohnheitsersatz

Wenn es zur Gewohnheit geworden ist, Meditation zu vermeiden, solltest du Maßnahmen ergreifen, um sie durch eine positive zu ersetzen. Überlege dir dazu zunächst, wie die Gewohnheit, die du ändern möchtest, verwurzelt wurde. Wahrscheinlich hast du eine Reihe kleiner Entscheidungen getroffen, die sich gegenseitig bestärkten und die dich nicht losließen, weil sie einen Nutzen brachten.

Zum Beispiel kannst du Meditation hinauszögern, weil du mehr Freizeit haben möchtest. Der Schlüssel ist, eine neue Gewohnheit aufzubauen, die dieselben Vorteile bietet und dich motiviert, dabei zu bleiben. Was wäre, wenn Meditation deine Freizeit wäre? Was wäre, wenn Meditation dir  helfen würde, deine Zeit besser zu verwalten?

"Decke die Geschichten auf, die dir versuchen, dir etwas über eine Unfähigkeit deinerseits zu erzählen. Verwandle sie in eine andere, positive Geschichte über deine Fähigkeiten. Du besitzt die wunderbare Fähigkeit, die Geschichte deines Lebens selbst in die Hand zu nehmen."

 

Finde als nächstes, was die schlechte Angewohnheit auslöst. Verschiebst du die Meditation, wenn du von deinem Telefon, dem Fernseher oder anderen Freizeitaktivitäten abgelenkt wirst? Schreibe dir jeden Auslöser auf und finde eine positive Aktion, durch die jeder einzelne ersetzt werden kann. Das Ersetzen von Gewohnheiten erfordert Zeit und mehrere Versuche. Sei also darauf vorbereitet, aus Fehlern zu lernen.

 

 

 

How to tackle the reasons that prevent you from your meditation practice - happiness.com
Das Ändern von Gewohnheiten kann helfen, eine bessere Meditationspraxis aufzubauen


 

3. Teileintegration

Wenn du die Vorteile der Meditation kennst, aber nicht konsequent üben kannst, besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt zwischen deiner Motivation und Teilen deines Bewusstseins oder Unterbewusstseins. Diese Art von Konflikt braucht Zeit, um aufgedeckt zu werden. Du kannst den Prozess durch die Verwendung einer neurolinguistischen Programmiertechnik vereinfachen, die als „Teileintegration“ bezeichnet wird. Ziel ist es, die Kohärenz zwischen Gedanken, Werten und Handlungen zu verbessern.

Die Prinzipien der Teileintegration ähneln jenen, die in Therapien verwendet werden. Sie zielen darauf ab, die Einheit zwischen verschiedenen Teilen des Selbst herzustellen, wie Gestalttherapie, klientenzentrierte Therapie, Psychosynthese und analytische Psychologie. All diese Strategien können dazu beitragen, interne Konflikte zu lösen, indem wir unterschiedliche Teile unseres bewussten und unbewussten Selbst genau beobachten.

Wenn der Konflikt nachlässt, werden Konzentration und Motivation stärker und du kannst deine Meditationsziele erreichen. Bestimme die widersprüchlichen Teile des Verhaltens, das du ändern möchtest (z. B. ist das Wissen, dass es gut wäre, zu meditieren, „der gute Teil“ und das Nicht-Tun ist „der schlechte Teil“).

Stelle dir jeden Teil mit den Handflächen nach oben auf jeder Handfläche vor. Frag jeden Teil, was seine endgültige Absicht ist, und stell die Frage so lange, bis du auf eine positive Absicht stößt. Zum Beispiel möchte "der schlechte Teil", dass du produktiv bist und im Laufe des Tages viele Dinge erreichst.

 
 

"Wenn der Konflikt nachlässt, werden Konzentration und Motivation stärker und du kannst deine Meditationsziele erreichen."

 


Stell dir beim Zusammenführen der Hände die Absichten der Teile vor, die sich gegenseitig beim Erreichen deines Endziels unterstützen. Stelle sicher, dass du ein klares Bild davon hast, wie dies aussehen würde. Stell dir das neue Bild eines erfolgreichen Mannes vor, der andere Körperteile übernimmt. Lege Schritte fest, die dir dabei helfen, die guten Absichten der integrierten Teile zu unterstützen.
 

 

 

4. Bewegende Meditation

Eine weitere häufige Sache, die der regelmäßigen Meditation im Wege steht, ist das Gefühl, dass es nicht so wirklich deins ist. Das ist besonders dann der Fall, wenn du eine sehr energiegeladene Person bist, die Schwierigkeiten hat, länger als ein paar Minuten still zu sitzen, oder wenn du dich leicht langweilst.

Wenn man an eine Meditationssitzung denkt, fällt einem normalerweise als erstes jemand ein, der im Lotussitz sitzt. Du musst dich jedoch nicht an diese Position gebunden fühlen! Du kannst auch mit Alternativen wie Gehen, Stehen oder anderen Formen bewegter Meditation experimentieren. Eine Art bewegende Meditation ist beispielsweise Qigong. Das kann deinen Geist beruhigen, ohne dabei zu sitzen. Es gibt Dutzende von Qigong-Bewegungen. Die Übung „Trennung von Himmel und Erde“ eignet sich sehr gut für den Anfang.

 

 

meditation-practice-moving-meditation.jpg
In Bewegung meditieren: Meditation muss nicht statisch sein


Stellen dich aufrecht hin. Deine Füße stehen schulterbreit auseinander. Die Arme werden zur Seite ausgestreckt. Atme tief durch, während dudie Arme vor der Brust verschränkst. Atme langsam aus und hebe gleichzeitig einen Arm an, während du den anderen senkst (halte dabei deine Arme leicht gebeugt). Wiederhole das, während du abwechselnd die Arme nach oben und unten bewegst. Wiederhole es so lange du möchtest, dass deine Meditationssitzung dauert.


Wenn du befürchtest, dass bewegte Meditation nicht so effektiv ist wie sitzende Meditation, brauchen du dir keine Sorgen zu machen. In mehreren Studien berichteten Qigong-Praktizierende, dass sie sich weniger ängstlich und stressig fühlen als sie es von anderen Meditationsformen erwarten würden. Darüber hinaus schlagen einige Forscher vor, dass die mit Qigong verbundene körperliche Betätigung die Knochenverlustrate senken und auch zu einer Senkung des Blutdrucks führen könnte: Also alles gut und genauso effektiv!


 

5. Gemeinsam praktizieren

Niemand wird ein erfahrener Meditierender, ohne sich mit seinen Ängsten und schlechten Gewohnheiten auseinanderzusetzen. Wenn du dich nicht stark genug fühlst, um diese Probleme anzugehen, kann es hilfreich sein, jemanden zu finden, der sich in einer ähnlichen Situation befindet. Gemeinsam könnt ihr eure Erfahrungen und Schwierigkeiten teilen und haltet dabei ganz automatisch unrealistische Erwartungen in Schach.

Gemeinsam praktizieren sorgt für zusätzliche Verantwortung, Motivation, gegenseitige Unterstützung und kreatives Brainstorming, bei der alle zusammenarbeiten, um die Zielerreichung zu verbessern. Mit Zeit und Übung kannst du dann dein eigener Partner werden oder anderen helfen, Hindernisse für die Meditation zu überwinden.

Ein letzter Gedanke, den du mitnehmen solltest, lautet: „Ganz gleich, mit welchen Problemen du bei einer regelmäßigen Meditationspraxis konfrontiert wirst, du kannst daraus lernen und gedeihen.“●

Titelbild: Colourbox.com

 

Du möchtest auch an deiner Meditationspraxis arbeiten? Angebote für kostenlose Meditationskurse findest du in der happiness Akademie. Und damit es mit der Regelmäßigkeit auch klappt, findet ihr im Forum Gesprächsgruppen und in der Community kostenlose online-Meditationskreise, die regelmäßig stattfinden.

 

Geschrieben vonDee Marques

dee.jpgDee ist Sozialwissenschaftlerin, liebt Sprachen, Kommunikation und persönlichen Entwicklungsstrategien. Sie trainiert gerne, ist gerne draußen in der Natur und sucht nach warmen und sonnigen Orte, an denen sie dem Winter entfliehen kann.

 

 

 


Vielleicht auch interessant?

1 Kommentar

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Veronika

Geschrieben

Genau mein Thema :( Ich bin nicht gut darin, Kontrolle abzugeben und ich bin nicht gut darin, mich zu entspannen. Aber ich merke, ich bräuchte es gerade dringend.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen