Mit dem Alter kommen Weisheit und Erfahrung. Leider gehen damit auch die Möglichkeit einer kognitiven Beeinträchtigung wie Gedächtnisverlust und schlechtes Urteilsvermögen einher. Aber, wie Ed Gould schreibt, gibt es fünf wertvolle Tipps, um diese Probleme zu bekämpfen und die Hirnsubstanz zu stärken.

 

Obwohl das Gehirn kein Muskel ist, kann Bewegung sein Wachstum und seine Regeneration auf ähnliche Weise wie körperliches Training stimulieren und für mehr Muskulatur sorgen. Forschungen auf dem Gebiet der Neuroplastizität haben gezeigt, dass viele Aspekte des Gehirns bis ins Erwachsenenalter verändert werden können. Es ist durch den Aufbau von neuem Gehirngewebe durchaus möglich, kognitive Beeinträchtigungen zu überwinden.


So haben jüngste Studien gezeigt, dass körperliche Betätigung die Gehirnfunktionen verbessern kann. In einem von Elsevier Inc. veröffentlichten Forschungsbericht wurde festgestellt, dass ein Schlüsselakteur der intrazellulären Proteolyse - Cathepsin B - bei Läufern in größeren Mengen im Körper sekretiert wird als bei Personen, die keine körperliche Betätigung ausgeübt hatten. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Gedächtnisfunktion des menschlichen Gehirns durch einfaches Training verbessert wird.


Psychologen wie Dr. Matthew Edlund, der Bücher wie Designed to Last veröffentlicht hat, haben darauf hingewiesen, dass ähnliche restaurative Wirkungen auf das Gehirn, die durch körperliche Aktivität hervorgerufen wurden, auch bei anderen Arten gefunden wurden.


Sollen wir also unser Gehirn wie einen Muskel trainieren, wenn wir in einem kognitiven Trainingsprogramm ein höheres Glück empfinden möchten? Nun, ja das wäre gut. Aber es ist nicht die ganze Geschichte. Für jeden, der kognitive Beeinträchtigungen überwinden möchte, sind andere Dinge genauso wichtig. Soziale Aktivitäten beispielsweise.

 

Fünf Tipps zur Bekämpfung von kognitiven Beeinträchtigungen

Du möchtest zufriedener mit dir selbst sein und die im Alter allzu weit verbreiteten Probleme mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Gedächtnisverlust und schlechtem Urteilsvermögen vermeiden? Dann sind es insgesamt fünf verschiedene Dinge, die berücksichtigt werden müssen. Wir alle sollten diese Tipps umsetzen, um unser Gehirn in einem guten Zustand zu halten, damit wir uns jetzt und in Zukunft besser fühlen.

 

1. Kognitives Training und neues Lernen

Tatsächlich ist es für deine Gehirnfunktion unerheblich, was du lernst, solange du dich weiterhin mit dem Lernen selbst beschäftigt. Die Alzheimer-Vereinigung, ein Verein über kognitiven Beeinträchtigungen, weiß ein oder zwei Dinge darüber. Laut ihnen können wir jegliche Art von Aufgabe an unser Gehirn übertragen, und schützen uns damit vor Demenz, Alzheimer und anderen kognitiven Beeinträchtigungen. Nach Angaben des Verbandes ist es erwiesen, dass Bildung das Risiko für kognitiven Verfall und Demenz verringert. Beruhigender Fakt ist, dass Lernen immer hilft, egal wann im Leben damit angefangen wird.


Wenn du der Meinung bist, dass Schulunterricht für Kinder oder für Menschen gedacht ist in Ausbildung gedacht ist, hast du einerseits Recht. Unterricht ist jedoch ebenso wertvoll für Menschen mittleren Alters und Rentner. In Bezug auf Glück und die Bekämpfung von kognitiven Beeinträchtigungen gibt es kaum eine bessere Vorsorge, als etwas zu lernen, was dich bereits interessiert.



cognitive-impairment-learning-new-skills.jpg
Perfektes Bild: Das Erlernen einer neuen Fähigkeit kann helfen, kognitive Beeinträchtigungen zu reduzieren


Kognitives Training kann darin bestehen, vor einem Auslandsurlaub eine Fremdsprache zu lernen oder ein wenig Kunstgeschichte zu studieren, um beim nächsten Galeriebesuch gut informiert zu sein.


Wenn eine Unterrichtsumgebung jedoch nichts für dich ist, solltest du andere Methoden in Betracht ziehen, um dein Gehirn mit neuen Fähigkeiten zu beschäftigen. Meditation oder logische Rätsel bringen deinem Gehirn neue Arbeitsweisen bei, insbesondere bei Spielen, bei denen strategisches Denken gefordert ist. Derartige Aktivitäten wurden in Studienprogrammen ausführlich untersucht - viele davon weisen auf eindeutige positive Ergebnisse für das Gehirn hin.

 

 
2. Soziale Aktivitäten

Auf den ersten Blick mag es selbstlos erscheinen, sich in einer örtlichen Freiwilligengruppe zu engagieren. Es könnte jedoch das Beste sein, was du jemals für dich tust. Wie beim kognitiven Training führt soziales Miteinander zu besseren Gehirnfunktionen, da das Gehirn gezwungen ist, auf bestimmte Weise zu arbeiten.


Wenn du in gewissem Maße von der Welt ausgeschlossen bist, wird das Alleinsein irgendwann zur Gewohnheit. Das kann dazu führen, dass sich die neuronalen Bahnen des Gehirns im Laufe der Zeit so weit verschieben, dass dir die Lust auf soziale Aktivitäten vergeht. Um dies zu verhindern, musst du dich regelmäßig unter die Leute mischen, um sicherzustellen, dass du nicht von deinen Nachbarn, deiner Familie und deinen Freunden abgeschnitten bist.

 
 

"In Bezug auf Glück und die Bekämpfung von kognitiven Beeinträchtigungen gibt es kaum eine bessere Taktik, als etwas zu lernen, das dich interessiert."

 

Mit Engagement in deiner Gemeinde profitierst du nicht nur durch die sozialen Kontakte. Auf sinnvolle Weise aktiv zu bleiben, wird deinem Gehirn auch helfen, neuronale Probleme in Zukunft zu verhindern. Allein das Beisammensein mit anderen Menschen reicht, um Botenstoffe des Gehirns (sogenannte Glückshormone) freizusetzen, mit denen wir uns besser fühlen. Sich unterhalten, miteinander interagieren, voneinander lernen und sich gegenseitig lehren sind alles Dinge, die dazu beitragen, dass dein Gehirn aktiv bleibt.


Sich in einer neue Gruppe zu engagieren ist ein gut gemeinter Vorschlag, aber - seien wir ehrlich - es ist nicht jedermanns Sache. Manche Menschen sind eher schüchtern, da kann sich eine unbekannte Gruppe wie ein Sprung ins kalte Wasser anfühlen. Wenn du dich um dein Gehirn kümmern möchtest, mach zunächst kleinere Schritte. Ruf alte Freunde an, mit denen du seit einiger Zeit nicht mehr gesprochen hast, und frag sie, wie es ihnen geht. Sie werden sich sicher sehr freuen, und starke soziale Verbindungen können so wieder aufleben.

 

cognitive-impairment-social
Plaudern: Reduziere kognitive Beeinträchtigungen durch soziale Kontaktpflege

 

3. Nahrungsaufnahme

Wie jeder Teil unseres Körpers besteht das Gehirn aus der Materie, die wir konsumieren. Ohne die richtigen Zutaten ist es für den Körper schwierig, die richtigen Proteine und Enzyme für die Regeneration herzustellen. Mit anderen Worten, das Gehirn muss sich gesund ernähren, damit es im Alter weiterhin richtig funktioniert und kognitive Beeinträchtigungen vermieden werden.


Auf den ersten Blick ist es offensichtlich, dass man sich gesund ernährt, damit ein Teil des Körpers gesund bleibt, oder? Beachte jedoch, dass ein gesundes Gehirn mit größerer Wahrscheinlichkeit auch ein glücklicheres Leben bedeutet. Es geht also nicht nur um dein körperliches, sondern auch um dein geistiges Wohlbefinden.


VERWANDTES THEMA: Gute Laune Lebensmittel


Laut einer Studie von Martha Clare Morris et al. von der Abteilung für Innere Medizin am Rush University Medical Center in Chicago wird eine Mischung aus einer Mittelmeerdiät und einer sogenannten Stop-Hypertonie-Diät den kognitiven Verfall verlangsamen. Morris 'Arbeit befasste sich mit 923 Teilnehmern im Alter von 58 bis 98 Jahren, die sich mit einer so genannten DASH-Diät beschäftigten.

Im Wesentlichen ist eine solche Diät arm an Fett, reich an Kalium und Kalzium und erfordert eine geringere Salzaufnahme. Indem du Milchprodukte und Fleisch zugunsten von Gemüse, Vollkornprodukten und Obst einschränkst, ernährst du dein Gehirn gesünder.
 

"Das Gehirn braucht eine gesunde Ernährung, damit es auch im Alter richtig funktioniert und kognitive Beeinträchtigungen vermieden werden."


Lange schon als gut für das Gehirn angesehen, wurde der Verzehr von Fisch in Studien als wirklich nützlich bestätigt. Laut einer Veröffentlichung des American Journal of Preventive Medicine aus dem Jahr 2014 hast du bei wöchentlichem Verzehr von gebackenem oder gegrilltem Fisch im Durchschnitt mehr graue Substanz als bei Menschen, die nicht so viel konsumieren. Bedenke jedoch, dass gebratener Fisch nicht Bestandteil der Forschung war.


Außerdem scheinen die in Fisch enthaltenen Fettsäuren wie Omega-3 besser zu wirken, wenn sie als Nahrung anstatt als Nahrungsergänzungsmittel verzehrt werden, wie das Time Magazine berichtet. Vielleicht deutet dies darauf hin, dass Fische einen unbekannten Effekt auf das Gehirn haben?

 

cognitive-impairment-fish-brain.jpg
Fisch auf dem TIsch: Eine leckere und gehirnfördernde Speise
 

 

4. Körperliche Aktivität

Menschen, die körperlich aktiv sind, neigen dazu, eine bessere Gehirngesundheit zu haben. Wie bereits erwähnt, haben neuere wissenschaftliche Studien den Zusammenhang zwischen Laufen und Hirnregeneration aufgezeigt, aber das ist noch lange nicht alles.


Natürlich setzen Aktivitäten wie Schwimmen, Tanzen und sogar flottes Gehen alle Endorphine in den Körper frei. Es ist nicht nur gut, dass das Gehirn durch körperliche Betätigung etwas außer Atem gerät, sondern der ganze Mensch fühlt sich durch die Freisetzung dieser Endorphine auch glücklicher.


Einige Wissenschaftler haben vermutet, dass der Körper auf diese Weise funktioniert, da die durch körperliche Betätigung verursachte Kohlendioxidbildung durch den Kick natürlicher Opioide ausgeglichen wird. Mit anderen Worten, der Körper belohnt den Menschen mit einem natürlichen Hoch, wenn man trainiert. Die Menschen, die regelmäßig Sport treiben, würden sogar argumentieren, dass sie sich durch Training nicht nur während des Trainings, sondern auch für eine beträchtliche Zeit danach nicht besser fühlen.

 

"Aktivitäten wie Schwimmen, Tanzen oder sogar flottes Gehen setzen alle Endorphine in den Körper frei."


Es ist wichtig zu beachten, dass es bei körperlicher Betätigung nicht nur darum geht, gute kognitive Fähigkeiten zu erhalten. Es kann das Gehirn in Bereichen wiederherstellen, in denen die kognitive Beeinträchtigung vorliegt. Nach Untersuchungen von Elise Wogensen et al. vom Institut für kognitive Neurowissenschaften der Universität Kopenhagen in Dänemark kann körperliches Training in einer Vielzahl von Fällen die kognitive Erholung nach einer Verletzung fördern, die das Gehirn erlitten hat.

Obwohl einige Faktoren noch ungeklärt sind, zeigt Wogensens Arbeit nachdrücklich, dass körperliche Aktivität und die Wiederherstellung von Gehirnfunktionen miteinander verbunden sind und dass die Wiederherstellung von „verlorenen“ Gehirnfunktionen möglich ist.

 

cognitive-impairment-risk-factors-exercise.png
Work-out Wunder: Übungen setzen Glückshormone frei

 

 

5. Management von Risikofaktoren für die Herzgesundheit

Laut der Alzheimer-Vereinigung hängen die Faktoren, von denen bereits bekannt ist, dass sie sich auf die Herzgesundheit auswirken und Herzkrankheiten bekämpfen, in vollem Umfang mit der Verzögerung oder sogar Verhinderung des Ausbruchs von Demenz zusammen. Eine davon ist häufiges Training.


Andere Maßnahmen umfassen das Aufhören des Rauchens und den Abbau von Stress. Die Herzgesundheit kann auch besser aufrechterhalten werden, indem man die Fettleibigkeit im Auge behält und den Cholesterinspiegel im Blut senkt, was auch für die zukünftige Gesundheit des Gehirns wichtig ist. Schließlich sollte gesagt werden, dass jeder, der an Diabetes leidet, diese auf eine Weise handhaben sollte, die einer guten Herzgesundheit förderlich ist. Es ist in diesem Fall ebenso wahrscheinlich, dass sich auch das Gehirn selbst in einem guten Zustand befindet. ●

Titelbild: colourbox.com

 

Schützt du dich aktiv vor kognitive Beeinträchtigungen? Kommentiere hier, was deine Tipps sind oder diskutiere im Forum.

 

 

Geschrieben von Ed Gould

ed-gould.jpgEd Gould kommt aus Großbritannien, ist Journalist und freier Texter. Er praktiziert gerne Reiki.

 

 

 

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin