Können 2.600 Jahre alte Lehren des Buddhas zu mehr Glück im heutigen Leben beitragen? Die Achtsamkeitslehrerin Ulla Koenig ist davon überzeugt. Veronika Eicher sprach mit ihr über das Streben nach Glück und ihren Kurs "The Buddha's Path to Happiness".


"Buddha's Weg zum Glück" ist ein fünfwöchiger englischer Kurs in der happiness Akademie. Unter dem Originaltitel "The Buddhas Path to Happiness" werden darin Lehren behandelt, die der Buddha uns für unseren eigenen Weg zum Glück durch seine Überlieferungen mitgegeben hat. Kursleiterin Ulla Koenig über den Kurs, ihre Karriere und ihren persönlichen Ansatz, Glück zu entdecken:

 

1. In deiner Kursbeschreibung steht:  "Wir können Ruhe und Frieden in Momenten der Ruhe, des Glücks und der Klarheit finden." Konntest du heute schon solche Momente erleben?
 

Ja, es gab viele kleine Glücksmomente während meines Tages. Jeder für sich ein kleines Juwel. Der Geruch von Efeu im Garten. Das sonnengeküsste Haar meines Sohnes. Erdbeeren zum Frühstück. Ein fünfminütiges Gespräch mit einem Freund. Perlen an einer Schnur. Solche Momente treten auf, wenn ich empfänglich dafür bin und Ruhe habe.

 

Ulla-Koenig-mindfulness-teacher.jpg
Deine Kursleiterin: Ulla Koenig

 

2. Müssen wir aktiv nach Glück suchen oder findet es uns?
 

Wir müssen definieren, was „Glück“ für uns eigentlich bedeutet. Was suchen wir? Was widmen wir unserer Aufmerksamkeit, unserer Anstrengung, unserer Zeit? Können wir Glück schaffen, konsumieren oder suchen?

Glück entsteht für mich, wenn die Umstände stimmen. Ein Teil davon ist die Beziehung zur Erfahrung selbst, unsere Sichtweise darauf. Wir haben einen natürlichen Drang, unsere Beziehung zum Leben zu erforschen. Was wir hier erkennen, ist unser realer Weg zu mehr Glück, Frieden und Zufriedenheit. Ein Weg, der manchmal entgegengesetzt unserer natürlichen Impulse und Gewohnheiten führt.

 

 

buddhas_path_to_happiness_academy_ancient_teachings.jpg
Was kann uns der Buddha über das Glück im 21. Jahrhundert lehren?

 

3. In deinem Kurs „Buddha's Path to Happiness“ basierst du den Weg zum alltäglichen Glück auf Buddhas Lehren. Ist es realistisch, 2.600 Jahre alte Weisheiten auf das schnelllebige 21. Jahrhundert zu adaptieren?


Die Frage ist berechtigt, ob alte Lehren für unser heutiges Leben Mehrwert bieten oder nicht. Tatsächlich scheinen unsere modernen Tage so völlig anders zu sein als frühere Lebensweisen. Doch unsere Psyche, unsere Perspektiven und unser Miteinander haben sich nicht so sehr verändert.
 

"Wir müssen definieren, was "Glück" für uns eigentlich bedeutet. Was suchen wir? 


Schließlich erleben wir immer noch die gleichen Herausforderungen und stellen uns die gleichen Fragen wie vor Tausenden von Jahren. Wir möchten immer noch Frieden in Herz und Verstand. Wir möchten Glück empfinden und uns ein Freiheitsgefühl in den Herausforderungen unseres täglichen Lebens erhalten. Der Buddha hat glücklicherweise alles tief genug erforscht, um uns zum Nachdenken anzuregen. Es sind zeitlose Überlegungen, die unabhängig von Kultur, Geschlecht und Glauben anwendbar sind.

 

4. Du arbeitest mit Häftlingen, Geflüchteten und Krebspatienten. Kannst du eine besondere Erinnerung an diese Meditations- und Achtsamkeitsarbeit der letzten Jahren teilen?


Eines berührt mich immer besonders tief: Die Erleichterung meiner Schüler, wenn sie aus eigener Erfahrung eine Reihe von Werkzeugen und Techniken kennenlernen, die sie überall und jederzeit anwenden können und die sie unterstützt.

Achtsamkeit ist dafür ein äußerst vielseitiges Werkzeug. Mit der entsprechenden Sorgfalt und Vorsicht kann es an viele Situationen angepasst werden. Ich habe von Gefangenen die gleichen Äußerungen gehört wie von Menschen mit Behinderungen. Manchmal ist gerade ein schwieriges Umfeld, in dem die Menschen bereit sind, Zeit und Mühe in das Ausprobieren von Techniken aufzuwenden. Das sind auch die Umgebungen, in denen ich die meisten Veränderungen bei Menschen gesehen habe. Es sind diese Erfahrungen, die mein Vertrauen und meine Dankbarkeit für die Praxis vertieften.

 

Zum Kursbeginn: The Buddha's Path to Happiness

 

 

buddhas_path_to_happiness_academy_grain.jpg
"Ein Weg zum Glück, der manchmal gegen unsere natürlichen mpulse und Gewohnheiten verläuft."

 

5. Wie verlief dein persönlicher Weg zum Glück?

Es war eine kurviger Weg. Er begann mit dem Gefühl, dass ich mich nach mehr als unsere Konsumkultur mit ihrem engen Sinn für Recht und Unrecht sehnte. Als Teenager stellte ich die Strukturen, Institutionen und gemeinsamen Ansichten stark in Frage. Und ich begann nach Alternativen mit all ihren Herausforderungen und Sackgassen zu suchen.

Als ich die Einsichtsmeditation (Vipassana-Meditation) fand, hatte ich das Gefühl, näher an das zu kommen, wonach ich suchte. Die undogmatische Freiheit der Erforschung fand ich dann in den Lehren des Buddha. Ich resonierte mit der Betonung der persönlichen Verantwortung anstelle des blinden Glaubens.

 

“Wir erleben immer noch die gleichen Herausforderungen und stellen die gleichen Fragen wie vor Tausenden von Jahren.”


Das Gelernte deckte sich mit meiner persönliche Erfahrung als Mutter, Mitarbeiterin, Freundin, Geliebte. Nichts davon widersprach oder widerspricht diesen Entdeckungen. Im Laufe von Monaten und Jahren habe ich gemerkt, wie Freiheit und Glück wuchsen, um Herausforderungen zu meistern. Das Entdecken hält an. Ich sehe es als Geschenk.

 

6. Findest du in deinem Alltag Zeit für Meditationen und Achtsamkeit?

Als Mutter von zwei Kindern ist das Praktizieren von Achtsamkeit im Alltag eine sehr wichtige Übung. Dadurch entfalten Qualitäten wie Freundlichkeit, Mitgefühl und Gelassenheit ihr Potenzial.

Ich versuche ein gesundes Gleichgewicht zwischen Übungen auf dem Kissen und fernab davon zu finden. Ich genieße lange Spaziergänge und gehe in die Natur. Der Rückhalt durch Achtsamkeit macht sich in der Meditation gleichermaßen wie beim Einkaufen im Supermarkt mit zwei Kindern oder bei einem Treffen mit Arbeitskollegen bemerkbar.


Möchtest du dich im Kurs "The Buddha's Path to Happiness" einschreiben? Hier erfährst du mehr.

Neu in der happiness Akademie: Erfahre mehr über Ulla's neuen Kurs Mindfulness in Times of COVID-19 (auf Spendenbasis).

 

Hat dir der Artikel gefallen? Erfahre mehr über das kostenlose Angebot des happiness Projekts:
Unsere Mission: Eine sichere und sich gegenseitig unterstützende Gemeinschaft zu ermöglichen, in der Werkzeuge, Praktiken und Erfahrungen ausgetauscht werden, die es jedem ermöglichen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.
Konkret heißt das für dich, dass du als Mitglied der happiness Gemeinschaft kostenlose folgende Vorteile genießt:

Du kannst dem Auf- und Ab des Lebens nicht entkommen, aber du kannst lernen bewusster damit umzugehen, es anzunehmen und dadurch innere Freiheit zu erlangen.

Werde heute noch Teil der liebevollen Gemeinschaft offenherziger Menschen und melde dich jetzt an.

 

Interview von Veronika Eicher

vero.jpgVeronika ist freiberufliche Texterin. In ihrer Freizeit werkelt sie im Garten. Auf Instagram teilt sie ihre Gedanken über Klimakrisen, Natur und nachhaltiges Leben.

 

 

 

 

 

 

 

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Was denkst du zum Thema?

Schreibe deinen Kommentar zum Thema. Hier kannst du dich einloggen oder registrieren.
Beachte: Dein Beitrag wird von den Moderatoren geprüft, bevor er veröffentlicht wird.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen