Was ist die Definition von glücklich sein? Wie können wir aktiv unser tägliches glücklich sein steigern? Und können wir das überhaupt?

Gehören zum Glücklichsein teure Urlaube, protzige Autos und ausgiebige Shopping-Touren? Nein, sagt die Wissenschaft, denn diese Dinge sorgen nur für einen kurzen Glücksrausch. Sie beeinflussen unser Glück nicht grundlegend oder langfristig. Laut den Recherchen unseres Autors Calvin Holbrook, liegt tiefes, wahres glücklich sein in den kleinen Freuden des Alltags, in der Leidenschaft und der Lebenszufriedenheit. 

 

Was bedeutet glücklich sein? Um diese Frage drehen sich seit Ewigkeiten die Gedanken vieler Philosoph*innen, Theolog*innen und ganz normaler Menschen wie du und ich. 
Seit einiger Zeit bekommt diese Frage mehr Aufmerksamkeit von Seiten der Wissenschaft. Doch bringen uns diese aktuellen Forschungen über unser Wohlbefinden der wahren Definition vom Glücklichsein tatsächlich näher? 

Bevor wir uns damit befassen, was die Wissenschaft über das Glücklichsein herausgefunden hat, ist es wahrscheinlich einfacher erst einmal festzulegen, was Glück definitiv NICHT ist. 

 

1. Glücklich sein hat nichts mit Wohlstand zu tun 

Daten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, einer Zeit in der Weltkriege und Wirtschaftskrisen den Alltag bestimmten, belegen, dass die Menschen glücklicher waren, als ihr Einkommen anstieg. Damals zeigten Studien, dass Menschen mit mehr Geld deutlich glücklicher waren. Heutzutage ist das anders.

Obwohl es natürlich schwieriger ist in Armut glücklich zu sein, zeigen aktuelle Forschungen, dass, sobald ein gewisser Wohlstand erreicht ist, noch mehr Geld den Menschen nicht noch glücklicher macht. Das beliebte Werbeversprechen "Kauf dich glücklich" funktioniert also nur in einem sehr begrenzten Maß.

 

"Erfolg bedeutet nicht, einfach jede Menge Geld zu haben. Viele Menschen mit viel Geld führen ein unglaublich unglückliches und unausgeglichenes Leben." Benjamin P. Hardy

In einer Studie aus dem Jahr 2010 haben Daniel Kahnemann und Angus Deaten von der Universität Princeton den Zusammenhang zwischen Glücklichsein und Einkommen an einer konkreten Zahl festgenmacht. Die Forscher haben ein Jahreseinkommen von 75.000 Dollar bzw. knapp 65.000 Euro als Schwelle [für die USA[ festgelegt. Bis zu dieser Grenze macht wachsendes Einkommen glücklicher. Alles, was diesen Betrag übersteigt, hat keinen Einfluss mehr auf das Glücksgefühl. [1]

 

what-is-happiness-definition-experiences.jpg.18a4a2e3c0ddbe229e4eea0c90622170.jpg

Erlebnisse mit geliebten Menschen können eine Quelle von Glückserlebnissen sein

Es gibt aber eine Ausnahme, und zwar wenn man sich mit seinem Geld Erlebnisse kauft, die man mit Freunden und der Familie teilt. 

In ihrem Buch Happy Money: The Science of Smarter Spending zeigen die Autoren Elizabeth Dunn und Michael Norton, dass es uns sehr wohl glücklich macht, wenn wir unser hart verdientes Geld für Aktivitäten nutzen oder es für andere ausgeben. [2] Altruismus ist hier ein wichtiges Stichwort, denn ettliche Studien zeigen: wer gibt wird glücklicher.

 

"Wenn du anderen Personen etwas abgibst, stellst du eine besondere Verbindung zu diesem Menschen her, und das ist definitiv gut für das eigene Glück." M. Norton, Professor für Marketing an der Harvard Universität

 

Das könnte dich auch interessieren: Von Glück, Sinn und einem gelingenden Leben

 

2. Glück heißt nicht, dass du 24 Stunden am Tag fröhlich sein musst 

Auf die Frage „Was bedeutet glücklich sein“ sagt die Wissenschaft, dass Glück nicht aus dem Gefühl resultiert, rund um die Uhr glücklich zu sein. Tatsächlich erleben auch glückliche Menschen Zeiten, in denen sie traurig und unglücklich sind. 
Forscher*innen fanden heraus, dass Menschen eine Art Grundlinie, also einen Glücks-Sollwert, den sogenannten „set-point“ haben. 

 

what-is-happiness-definition-family-friends.jpg.26fce37be06e46f713c96b446c0d572c.jpg

Was ist Glück? Jeder von uns hat einen unterschiedlichen Sollwert für Glück

Dieser Begriff aus der Psychologie beschreibt unser allgemeines Level an Wohlbefinden. Jeder Mensch hat einen anderen Glücks-Sollwert: Diejenigen mit einem hohen set-point sind generell glücklicher als die mit einer weniger optimistischen Grundeinstellung (und einem niedrigeren set-point). 

 

"Selbst ein glückliches Lebens ist nichts ohne Düsterkeit, und das Wort „glücklich“ würde seine Bedeutung verlieren, würde es nicht von der Traurigkeit ausbalanciert werden." Carl Jung

Es heißt, dass unser Glücks-Niveau unter unseren Glücks-Sollwert sinkt, sobald unglückliche Ereignisse in unser Leben treten. Hingegen pushen aufregende Dinge unser Glücks-Niveau deutlich über unseren set-point. Früher oder später, wenn diese positiven oder negativen Dinge vorbei sind, pendelt sich unser Glücks-Gleichgewicht wieder auf seinem natürlichen Level ein (aus diesem Grund fühlen sich manche von uns zum Beispiel nach einem wunderschönen Urlaub erst einmal etwas niedergeschlagen, wenn sie sich wieder im Alltag einfinden) 

Jetzt anmelden

3. Glücklich sein ist eine permanente Reise, kein finaler Zustand

Noch immer denken viele Menschen, dass glücklich zu sein ein Ziel ist, das sie erlangen, sobald sie einen gewissen Punkt auf ihrer großen To Do-Liste erreicht haben: Einen gut bezahlten Job, eine Partnerschaft, ein abgezahltes Darlehen, Kinder, das neueste High Tech-Gerät oder ein Paar neuer Sneakers. 
Aber oftmals vergessen wir, dass wir im Hier und Jetzt zu leben, und genau das ist einer der Schlüssel zum Glück: Es als eine Reise zu betrachten und nicht als Ziel. Ebenso erfordert es Anstrengung, Glück zu erlangen und zu halten. In der Tat funktionieren viele Dinge, die uns Glück und Zufriedenheit bringen nur, wenn wir sie regelmäßig betreiben und sie nicht als einmalige Tätigkeiten ansehen. Beispiele dafür sind bewusst empfundene Dankbarkeit z.B. beim Schreiben eines Dankbarkeits-Tagebuchs, Sport treiben oder Meditation, durch die wir üben in den aktuellen Moment zurückzukehren.

 

"Das heißt: Glück ist keine Station, an der du ankommst, sondern eine Art des Reisens" Margaret Lee Runbeck

 

Andererseits weren einmalige und besondere Ereignisse, wie eine Hochzeit oder eine Beförderung uns nur kurzfristig glücklich machen. Denn dieses Gefühl lässt mit der Zeit wieder nach (du erinnerst dich an den Glücks-Sollwert?) und pendelt sich auch den unsprünglichen Wert ein - ganz egal wie opulent die Hochzeit, die prestigeträchtig die Beföderung oder wie luxuriös die Reise.

 

Also, was genau ist Glück? 

Nun wissen wir, was Glück NICHT ist. Aber wie können wir jetzt Glück definieren? In ihrem angesehenen Buch The How of Happiness, definiert Sonja Lyubomirsky, Wissenschaftlerin für Positive Psychologie, den Begriff Glück: Glück eine Erfahrung der Freude, Zufriedenheit und des Wohlbefindens, kombiniert mit dem Gefühl, dass das eigene Leben gut, bedeutsam und lohnenswert ist. [3]

 


What is the definition of happiness? © YouTube/Greater Good Science Center

Somit werden tagtägliche Freuden und ein Sinn im Leben (durch Zufriedenheit im Job zum Beispiel) als zwei Schlüsselfaktoren in der Definition von glücklich sein gesehen. Dieser Meinung waren schon die alten Griechen, die glaubten, dass Glück aus zwei Teilen besteht: Hedonia oder Vergnügen sowie Eudaimonia oder Bedeutung. 
Der Pionoier der Positiven Psychologie Martin Seligmann hat u.a. in seinem Buch "Authentic Happiness“ – noch weitere Komponenten zu diesem Faktoren des Glücklichseins hinzugefügt. Dies resultiert im sogenannten Perma Model, das die fünf Säulen des Glücklichseins definiert [4]:

  • P – Positive Emotions 
  • E – Engagement [Motivation/ Flow]
  • R – Relationships [Beziehungen/ Freundschaften]
  • M – Meaning [Bedeutung/ Sinn]
  • A – Accomplishments [Leistung/ Errungenschaften]

Dieses Modell zeigt, dass wir an vielen Stellen die Möglichkeit haben uns aktiv ein glücklicheres Leben zu erschaffen und, dass dies entscheident daran liegt wie wir jeden Tag leben und nicht mit wieviel Besitz wir an einem Tag umgeben waren. Wer zum Beispiel in einer Lebensphase keine Freunde hat, kann sich sozial engagieren und wird dadurch gleich mehrere der Glücksfaktoren positiv beeinflussen.

"Glück ist eine Wahl. Du kannst dich dafür entscheiden, glücklich zu sein. Es wird Stress im Leben geben, aber es ist deine Entscheidung, ob du dich davon beeinflussen lässt oder nicht." Valerie Bertinelli

 

Mehr zum Thema: Glücksfaktoren: Flow, Beziehungen, Weisheit, Musik

 

Ein weiterer wichtiger Faktor in userem Verständnis und unserer Definition ist das subjektive Wohlbefinden (subjective well-being SWB) [5] Indem siedrei Aspekte von Glück – Freude, Bedeutung und Engagement – kombiniert haben, sind Psycholog*innen auf diese weitere wissenschaftliche Definition des Begriffs Glück gekommen.

define-happiness-what-is-it-flow.jpg.ee1d189dbf1b1ce2e57355f441491480.jpg

Glück ist Bewegung: Finde heraus, was du liebst und nimm die öfter Zeit dafür!

So ist unser subjektives Wohlbefinden, oder Glück, eine Kombination daraus, wie gut wir uns tagtäglich fühlen, wie zufrieden wir mit unserem Leben sind (hat unser Leben einen Sinn?) und wie engagiert wir sowohl in den Dingen sind, die wir lieben, als auch in der Vernetzung mit unseren Freunden und unserer Familie. 

In diesem Zusammenhang ist die Cherophobie - die Angst vor dem Glücklichsein - ein interessantes in den letzen Jahren immer verbreitertes Phänomen. Die gute Nachricht ist jedoch, wir haben einen beachtlichen Teil unseres Glücklichseins selbst in der Hand und das ist auch die schlechte Nachricht, denn wie so oft ist es unsere eigene Verantwortung.

Glücklicherweise, neben unserer Genetik, die unseren Glücks-Sollwert festlegt, können wir an der Veränderung des tagtäglichen Glücksempfindens arbeiten. Die Suche nach Glück kann uns ein Leben bescheren in dem Sinn, Freundschaften, Wertschätzung, Motivation und Errungenschaften lebenslange Gewohnheiten schaffen, die letztendlich zu einem zufriedeneren, erfüllteren und fröhlicheren Leben führen, das sich nur schwerlich langfristig erschüttern lässt!

Genau das ist unsere Definition von Glück.  

 

Quellen:

[1] https://www.pnas.org/content/107/38/16489.full
[2] https://www.hbs.edu/faculty/Pages/item.aspx?num=43404
[3] https://booktree.ng/the-how-of-happiness-by-sonja-lyubomirsky-pdf/
[4] https://positivepsychology.com/perma-model/
[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK174473/

 

Hat dir der Artikel gefallen? Erfahre mehr über das kostenlose Angebot des happiness Projekts:
Unsere Mission: Eine sichere und sich gegenseitig unterstützende Gemeinschaft zu ermöglichen, in der Werkzeuge, Praktiken und Erfahrungen ausgetauscht werden, die es jedem ermöglichen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.
Konkret heißt das für dich, dass du als Mitglied der happiness Gemeinschaft kostenlose folgende Vorteile genießt:

Du kannst dem Auf- und Ab des Lebens nicht entkommen, aber du kannst lernen bewusster damit umzugehen, es anzunehmen und dadurch innere Freiheit zu erlangen.

Werde heute noch Teil der liebevollen Gemeinschaft offenherziger Menschen und melde dich jetzt an.

 

Dieser Artikel stammt im englischen Original von Calvin Holbrook

https://www.happiness.com/de/uploads/monthly_2019_04/calvin.holbrook.jpeg.80779d90325f0a854854e433d5cb88aa.jpg.55b5f9a4244fdbf11ab7bd3d54fdca97.jpg

Calvin ist Journalist und der Redakteur des englischen happiness Magazins und damit ein echter Experte für unser Glücklichsein. Es ist als Collagekünstler tätig, liebt Yoga, zu schwimmen, zu House oder Technomusik zu tanzen und alles was man unter "vintage" versteht.

 


YOU MAY ALSO LIKE

6 comments

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Nika

Posted

Glücklich sein hat so viele Facetten! Es ist definitiv nicht die Abwesenheit von Unglücklich sein, sondern die schöne, glänzende Seite dieser Medaille. Und mensch muss kein Glück haben, um glücklich zu sein, es ist auch eine innere Haltung und Bereitschaft.

 

Am schönsten finde ich es, einfach ohne ersichtlichen Grund Glück zu fühlen, glücklich sein, einfach weil ich da bin und lebe.

Ich glaube, wenn wir lernen, vor Allem die kleinen Dinge zu sehen und zu schätzen haben wir viele viele Gelegenheiten glücklich zu sein. 

Hier meine unsortierte Top 5 des glücklich seins:

  • Früh morgens draussen stehen und tief die frische Luft atmen
  • eine Sonnenblume ansehen
  • Lachen, Lächeln und angelächelt werden
  • warmer Regen nach langer Hitze
  • Kuscheln mit Katze vorm Einschlafen

Natürlich gibt es auch käufliche Dinge, die mich glücklich machen, ich will mich hier nicht zur asketischen Heiligen stilisieren :) In meiner Top 5 tummeln sich ausschliesslich unbezahlbare Glücksmomente, weil diese jederzeit, für jedermensch und beinahe überall verfügbar sind. Ausser meiner Katze natürlich...

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Guest Daniel

Posted

Lieber Leser,

 

hast Du eine Minute Zeit an einer Umfrage über Glück teilzunehmen?

 

Es ist nur eine Frage und alle Angaben sind freiwillig. Kein Datenklau!

 

Hier ist der Link: https://forms.gle/JkW7e1KSvutCpFpK7 (copy & paste oder klick auf den Link in diesem Kommentar)

 

Vielen Dank!
Beste Grüße
Daniel

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Guest Mirja

Posted

Glücklich zu sein ist ein langer Weg.  Es gibt Menschen die sind von Grundauf positiv und es fällt ihnen leichter auch schwierige Umstände leichter zu nehmen, als andere Menschen.
Aber ich habe gelernt, das ich an meinem eigenem Glück arbeiten kann in dem ich mich immer wieder ins Jetzt bewege, sobald ich merke ich beginne zu grübeln oder in der Vergangenheit zu zweifeln. Dieses bewusst machen hat mir vieles Vereinfacht und es fällt mir leichter glücklicher zu sein

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Posted

Ein bisschen Glück im Leben Vielen Dank für den schönen Artikel. Ich konnte ein paar interessante Gedanken für mich selber darin finden. Besonders der Zusammenhang zwischen psychische Gesundheit und Glücklichsein ist sehr interessant. Selbst wenn es das Leben gut mit uns meint, es unserem Umfeld und auch uns selbst gut geht, freuen wir uns im Leben immer über eine extra Prise Glück. „Vivre la vie“ gehört in Frankreich zur Lebensmaxime, bei uns Deutschen bleibt davon ein trockenes „Lebe dein Leben“. Es fehlt das Triumphierende der Sprache, der Aufschrei des Lebens, des Glücks für möglichst lange Momente. Vor unserem geistigen Auge assoziieren wir damit häufig, wie die Jugend in ihrer Unbeschwertheit auf die Dinge zuzugeht, völlig unbekümmert in einem Bewusstsein, dass es das Leben nur gut mit einem meinen kann. Es ist nicht schwer, Dinge zu finden, die einen glücklich machen. Der warme Frühlingswind, die Brise am Meer, das fröhliche abendliche Zusammensein. Auf die innere Haltung kommt es an und im französichen Vivre la vie schwingt etwas wie „Umarme das Leben“, halte es fest, mit allen Sinnen, lebe glücklich. Mit zunehmenden Alter bleibt es die Kunst des Lebens, jene Dinge festzuhalten, die uns glücklich machen. Uns eine gute Portion Unbeschwertheit und Jugend zu bewahren, selbst wenn sich die ersten kleinen Fältchen ins Gesicht graben. Lachfalten machen nicht alt, sie halten jung. Das Leben bleibt uns als Chance und Herausforderung auf der Suche nach Dingen, die uns glücklich machen, uns positiv einstimmen. Seien wir nicht allzu streng mit uns selbst. Halten wir das Glück fest, wenn es uns gefunden hat und lernen wir für unser Leben daraus. Glück schenkt uns Lebensfreude und Lebensmut, lässt uns auch manche schwierige Situation überstehen. Mit Optimismus und neuer Kraft sind wir fähig das Leben zu greifen und die Dinge hin zum Positive zu bewegen. Auf den Weg dorthin müssen wir die großen und kleinen Momente des Glücks pflegen wie eine zarte Pflanze im Garten. Den Boden bereiten, ihm die Nährstoffe zuführen und gelegentliches Gießen, vor allem wenn wir in der Hitze des Alltags zeitweise vergessen an uns zu denken, an unser ganz persönliches Glück.

Tobias Spranger

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Kathinka

Posted

Ein toller artikel, der mich sehr inspiriert hat, über mein eigenes glücksempfinden nachzudenken. Und ich kann das bestätigen, was im letzten abschnitt angedeutet wird: Man kann seinen eigenen glücks-sollwert neu justieren. Mein persönliches zauberwort ist dabei einerseits aufmerksamkeit und andererseits der wille, schönheit überall sehen zu können. Denn nicht nur ein offener blick auf die welt schenkt mir glücksmomente, sondern auch eine positive grundeinstellung kann sehr glücklich machen.

Und logischerweise ist es dem glück zuträglich, eine möglichst lange liste an dingen zu haben, die einen glücklich sein lassen.

Zuletzt noch eine erkenntnis, die ich ganz am anfang des artikels hatte:
Tatsächlich ist das glücksgefühl, das zum beispiel durch einen shoppingrausch ausgelöst wird, sehr kurzfristig und hinterlässt sogar manchmal (wie fast jeder rausch...) einen fiesen kater. Was bei gratis glück wie einem sonnenaufgang am meer oder einem schmetterling auf der nase nie passieren wird :)

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Nadia-8657

Posted

Ein wirklich Interessanter Artikel!
Ich habe mir vor einigen Tagen ein Hörbuch Gekauft, kennt ihr dieses unterbewusste, depressive Gefühl das ihr einfach nicht loswerdet, egal wie sehr ihr eure Gedanken beeinflusst? Zack und das ekelhafte Gefühl ist verschwunden und ich hab soo gute Laune! 
hier der Link
https://bit.ly/3am25OM

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

Similar articles

Forum discussions