Die Autorin Veronika Eicher steht täglich vor einer Aufgabe, die so einfach scheint und doch so kompliziert ist: Im Hier und Jetzt leben. In diesem Artikel erzählt sie von dem Versuch, ihren Wunsch nach mehr Achtsamkeit und Leben im Jetzt im Alltag zu verwirklichen und gibt ihre Tipps weiter.

 

"Das Leben ist voller Leid, Krankheit und Schmerz - und zu kurz ist es übrigens auch..." Woody Allen


Im Hier und Jetzt leben. Das hört sich immer so einfach an und ist so schnell gesagt, aber es ist so verdammt schwer umzusetzen! Die Gedanken wandern einfach viel zu oft in die Zukunft, die offenen Fragen drängen sich ins Bewusstsein und belagern das Denken. Vor den vermeintlich schönen Moment schieben sich graue Wolken.

 

 

Wie gern wäre ich frei von diesen grauen Wolken!


Vor meinem geistigen Auge sehe ich eine Frau, die den Tag über lacht und fröhlich ist und sich an der Schönheit der Natur und der Gesundheit der Mitmenschen und dem Essen auf dem Tisch und der Sonne im Himmel erfreut.
So möchte ich sein.


Im Hier und Jetzt bin ich es aber nicht.

Zumindest nicht so durchgehend, wie ich es gerne wäre. Immer wieder komme ich ins grübeln über unsere Zukunft. Oder ich ärgere mich über Kommentare oder falsche Blicke auf der Straße. Ich zweifle an mir selbst. Was möchte ich, wo liegen meine Prioritäten wirklich? Was will ich im Leben erreichen?

 

Den Blick auf das Wesentliche lenken


Im Hier und Jetzt leben, aber trotzdem die Zukunft im Blick behalten. Sich Gedanken machen und Zukunftsmodelle im Kopf durchspielen, aber diese Gedanken nicht den Tag bestimmen zu lassen. Stattdessen den Blick auf das Wichtige lenken: auf das was, was ich habe. 
Im Hier und Jetzt bin ich manchmal bockig wie ein kleines Kind. Der Steinbock in mir fährt die Hörner aus und ich fühle mich von Wut und Trotz überrollt wie eine vierjährige, die im Supermarkt an der Kasse keinen Hubbabubba bekommt. Wie kann man nur so sturköpfig sein. So ein albernes Verhalten. Wenn ich dann meinen Willen bekomme, bin ich mir noch nicht mal sicher, ob ich das auch wirklich will. Es geht nur ums Gewinnen. Wie bescheuert.


Anders sein, das wär's.

Ausgeglichener. Ruhiger. Weniger von den Emotionen beherrscht. Nachdenken, bevor man spricht. Wege beschreiten und auf den Pfaden bleiben.

im_hier_und_jetzt_leben_das_dauergruebeln_hinter_sich_lassen.jpg

So viele Dinge drängen sich ständig ins Bewusstsein und verleiten zum Dauergrübeln: Pläne, Vergangenes, vertane Chancen...

 

Das Gute sehen und wertschätzen


Im Hier und Jetzt geht es uns ja ganz gut. Ein Dach über dem Kopf, gutes Essen auf dem Tisch. Alle gesund. Was geht es uns doch gut. "Sei dankbar und halt die Klappe. Denk an die, denen es nicht so gut geht. Schätze deine Lage. So privilegiert. Sei glücklich.", rufen die Gedanken.

"Aber wir wissen ja nicht, was kommt. Was ist in einem Jahr? Was passiert beruflich? Bleiben wir hier wohnen? Wie wird die Gesundheit sein? Das/Dies/Jenes könnte besser sein.", rufen die Gedanken.


Hin und Her. Wer gewinnt?


Im Hier und Jetzt bin ich umgeben von widersprüchlichen Gefühlen. Ich bin ich bin ich. So viele Ichs in einer Person. Bin ich schon schizophren oder ist das noch normal?


Ich atme ein und aus. Suche nach Wegen, wie ich mehr im Jetzt sein kann. Ich atme aus.

 

Sich bewusst werden, ist der erste Schritt für ein Leben im Jetzt


Im Hier und Jetzt leben ist eine Floskel, die gerne verwendet wird und selten umgesetzt wird. Wir Menschen sind auf Fortschritt programmiert, denken an die nächsten Schritten und die darauffolgenden Pläne.

Wir beschäftigen uns mit der unverschämten Begegnung beim Autofahren heute morgen. Der Ärger mit den Nachbarn letzte Woche nagt noch an uns. 

Unser Gedankenkarussell steht niemals still. Der Autopilot ist eingeschalten und manövriert uns durch den Alltag.

Wir bemerken oft gar nicht, wie wenig wir im Alltag anwesend sind, wie oft wir mit den Gedanken abschweifen. 


Zu bemerken, dass sich das Gedankenkarussell beständig dreht, ist der erste Schritt, im Hier und Jetzt leben. 

 

Folgende Übungen helfen, das Gedankenkarussell zu stoppen und bewusster im Jetzt zu leben: 

  • Stelle dir die Frage: “Was verpasse ich genau jetzt?” 
    Schau dich um und beobachte, was dir in diesem Moment entgeht. Die Wolken vorm Fenster, die Sprenkel auf deiner Kaffeetasse, die Menschen auf der Straße.
    Wir entspannen uns automatisch und genießen den jetzigen Augenblick, wenn bewusst darauf achten, was wir sehen, spüren und wahrnehmen. 
  • Spüre deinen Körper:
    Sitzt du oder stehst du? Wo berührt der Stuhl deinen Körper? Sind dein Zehen entspannt oder eingerollt? Ist dir warm oder kalt? 
    Mache dir deine Körperhaltung bewusst. Achte darauf, wo du den Atem spürst. 
  • Lenke dein Bewusstsein auf das Außen:
    Welche äußere Geräusche dringen in dein Bewusstsein? Hörst du Nachbarn/ Hunde? Das Rascheln der Blätter? Kannst du Geräusche in deinem Inneren ausmachen? Hörst du deinen Herzschlag? 
  • Dein Gedankenkarussell ist nichts negatives
    Und wenn die Gedanken abschweifen, immer und immer wieder (und das werden sie, denn das ist ganz normal), nimm es wahr, registriere es liebevoll, aber werte es nicht.
  • Lass dich nicht verrückt machen!
    Besonders nicht durch destruktive Gedanken oder durch eine innere Stimme, die dich ständig kritisiert oder antreibt. Auch nicht durch Angst oder Dauer-Grübeln. Versuche, diese Dinge in deiner Rolle als Beobachter wahrzunehmen, und zu akzeptieren. 

 

 

Damit ich “ich” sein kann und im Hier und Jetzt lebe, muss ich diese Übungen regelmäßig machen.

Mich auf den Augenblick zu konzentrieren ist eine andauernde Herausforderung. Denn, wie gesagt, wir Menschen sind darauf programmiert, bereits Vergangenes durchzukauen, um es für die Zukunft zu optimieren. Auch dadurch ist die Menschheit so weit gekommen. Aber für ein Leben im Hier und Jetzt beeinträchtigt uns diese Eigenschaft. 

Deshalb rufe ich mir immer wieder den Satz ins Gedächtnis: 

 

"Ich muss jetzt gerade nirgends hin und habe gerade nichts anderes zu tun"

 

Stattdessen spüre ich in mich hinein, nehme meinen Atem wahr und meinen Körper. Ich achte auf meine unmittelbare Umwelt und nehme den Augenblick so an, wie er ist. Und damit lebe ich im Hier und Jetzt, begegne Stresssituationen gelassener und gehe am Abend mit dem Gefühl ins Bett, heute wirklich gelebt zu haben. 

https://www.happiness.com/de/uploads/monthly_2018_12/im_hier_und_jetzt_leben_die_kleinen_dinge_im_leben_schaetzen.jpg.42472cc8be278c25cdd8cd584942dae6.jpg
Dankbar sein und die kleinen Dinge im Leben wertschätzen: Die Herzensfreude, wenn wir Freundschaft, Gesundheit und das Glück im Alltag sehen können

 

Und dieses Gefühl ist unabhängig davon, ob ich etwas einmaliges oder herausragendes gemacht oder geleistet habe. Ganz im Gegenteil. 

 

Das Gefühl, im Hier und Jetzt zu leben und den heutigen Tag wirklich gelebt zu haben, kommt mit kleinen Gesten: 

  • Jemandem Danke zu sagen, den man sonst gar nicht wahrnimmt. Der Bäckersfrau ein Lächeln schenken und ihr dabei in die Augen sehen und sie wahrnehmen; den Nachbarn ganz bewusst und freundlich einen guten Tag wünschen. 
  • Etwas erledigen, was man lange aufgeschoben hat und was sich immer wieder ins Bewusstsein schleicht; Sich bei jemanden entschuldigen, einen lang aufgeschobenen Arzttermin ausmachen; Alte Freunde anrufen. 
  • Das gute Geschirr nutzen, sich zum Kaffee Milch schäumen und ein kleines Kakaoherz darauf zaubern. 
  • Seine Liebsten umarmen. All die guten Eigenschaften in ihnen sehen. 

Alles Dinge, die nichts kosten. Und den Tag doch so viel wertvoller machen. 

Warte nicht bis morgen, um im Hier und Jetzt zu leben. 

Genau heute, genau jetzt ist dafür der richtige Zeitpunkt. 
 

“Puh der Bär fragt seinen Freund:“Welcher Tag ist heute?“
Sein Freund antwortet: „Heute ist heute“.
„Oh, das freut mich aber“ sagt Puh der Bär, „denn Heute ist mein Lieblingstag“." A. A. Milne

Und jetzt bin ich gespannt auf deine Tipps. Da du den Artikel gelesen hast, scheinst du dich ja auch mit dem Thema Achtsamkeit und im-jetzt-leben zu beschäftigen. Und sicher hast du ganz andere Ideen, Rituale und Anregungen, wie man besser im Moment leben kann. Teile dich in der Happiness.com-Community mit, diskutiere im Forum mit und inspiriere andere, von und mit dir zu lernen! 

 

Geschrieben von Veronika Eicher

 

https://www.happiness.com/de/uploads/monthly_2018_12/Portrait_Veronika_Eicher.jpg.806507d42c4a43d6c0091f34c57fbb81.jpg

Veronika übt sich täglich im Hier und Jetzt zu leben - auch beim Schreiben der deutschen Ausgabe des Happiness.com Magazins und in den sozialen Netzwerken. Ihre Herzensthemen liegen im grünen Bereich und wenn sie nicht selbst damit beschäftigt ist, Bäume zu umarmen und Moose zu streicheln, schreibt sie als freie Texterin über Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit.

 

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen