Hier sind sechs Möglichkeiten, die dich in einem Shitstorm die Ruhe bewahren lassen, wenn das Internet durchdreht. Von Zaid Jilani im Namen des Greater Good Science Center.

Der Artikel erschien im Original im englischen happiness Magazin.

 

Die kurze Videoaufnahme ging, wie so viele, in den sozialen Medien viral. Sie zeigte Jugendliche, die an einem Anti-Abtreibungs-Marsch teilnehmen und dabei einen älteren Mann, der zu den amerikanischen Ureinwohnern gehört, konfrontieren und verspotten. Die Szene provozierte Empörung bei Millionen Nutzern quer durch die sozialen Netzwerke.

Der Clip schaffte es bis in die Fernsehnachrichten. Prominente beteiligten sich an dem Aufruhr. Die Schule der Jugendlichen, Covington Catholic in Kentucky, gab schließlich bekannt, dass sie „angemessene Maßnahmen, bis hin zum Ausschluss aus der Schule“ ergreifen werde.

Die anfängliche Geschichte rund um das Video brach jedoch zusammen, als das vollständige zweistündige Video des Vorfalls veröffentlicht wurde. Es ist nicht so, dass das längere Video die Teenager und ihr Benehmen entlastet, aber es wurde deutlich, dass sie von Erwachsenen umgeben waren, deren Verhalten noch schlechter war.

 

social-media-outrage.jpeg.897ab0e70865e87f8bde83982c182bfa.jpeg
Teenager Nick Sandmann und Nathan Phillips, Aktivist der Amerikanischen Ureinwohner stehen sich am 18.Januar 2019 in Washington, DC, gegenüber

 

Feindselige Interaktionen zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten sind bei solchen Veranstaltungen üblich. Es ist gut möglich, dass die Beteiligten in einem anderen Umfeld einen produktiven Dialog führen könnten, bei dem sie sich gegenseitig besser verstehen würden. Der Ureinwohner und Aktivist Nathan Phillips bot später von sich aus an, an einem solchen Brückenbau-Dialog mit den Studenten teilzunehmen.

Aber das ist nicht die Art und Weise, auf die sich solche Wellen der Empörung in sozialen Netzwerken für gewöhnlich abspielen. Interessensgruppen in sozialen Medien neigen dazu, die Welt in Gut und Böse zu unterteilen und bestreben eine Bestrafung der Täter an, nicht etwa die Förderung von Verständnis und Veränderung. Dies ist eine Dynamik, die fast mit Sicherheit noch durch vom Ausland gesponserte Social-Media-Accounts verschärft wird, die darauf abzielen, die soziale Spaltung von Amerika zu verstärken. Es gibt sogar Untersuchungen, die belegen, dass die Menge von moralisierenden Tweets mit der Zahl der Gewaltakte im wirklichen Leben korreliert.

Wie der Neurowissenschaftler Robert Sapolsky in seinem 2017 erschienenen Buch Gewalt und Mitgefühl: Die Biologie des menschlichen Verhaltens schreibt, ist „die Bestrafung von Verstößen gegen Normen befriedigend“, weil die Bestrafung eines erkannten Übeltäters Dopamin freisetzt: Ein Neurotransmitter, der die Lustprozesse des Gehirns beeinflusst.

 

Bestrafung und Vergnügen

Sapolsky zitiert eine Studie aus dem Jahr 2004, die er als Argument anbringt. In dieser Studie wird Teilnehmern die Möglichkeit geboten, andere Personen zu bestrafen, die sich in einem wirtschaftlichen Spiel unfair verhalten. Die Forscher fanden durch Gehirnscans heraus, dass belohnungsbezogene Hirnregionen durch die Bestrafung der Spieler immer wieder aktiviert wurden, insbesondere wenn die Spieler bezahlen mussten, um bestrafen zu können. Andere zu bestrafen fühlt sich so gut an, dass wir sogar bereit sind, dafür Opfer zu erbringen.

 

 

VERWANDTES THEMA: Glückshormone: die Neurotransmitter der Glücksgefühle

 

Die neurologischen Belohnungen, die wir durch die Bestrafung von Menschen erhalten, sind zumindest einer der Gründe, warum Menschen öffentlich an den Pranger gestellt wurden. Im vorindustriellen England kam es zu Verstümmelungen, Brandmarkungen, Auspeitschungen und anderer körperlicher Folter.

 

„Interessensgruppen in sozialen Medien neigen dazu, die Welt in Gut und Böse zu unterteilen und bestreben eine Bestrafung der Täter, nicht etwa die Förderung von Verständnis und Veränderung.“ Zaid Jilani

 

Schließlich wurde diese Form der öffentlichen Bestrafung für unmenschlich erklärt. Die US-Verfassung enthält eine Bestimmung, die "grausame und unübliche Bestrafung" ausschließt, teilweise als Reaktion auf die häufige Anwendung von Folter. Der Aufstieg der Social-Media-Dienste bietet jedoch einen anderen Zugang zu öffentlicher Demütigung, häufig mit dem Ziel, die Zielobjekte zu einer Persona non grata zu machen – keine physische Folter zu betreiben, sondern sie für potentielle Arbeitgeber und Freunde weniger ansprechend zu machen.

"Social Media macht es vielleicht noch lohnender, als es bereits ist", sagt William Brady, Postdoktorand in Yale, der die Rolle von Moral, Emotion und sozialer Identität im Internet untersucht. „Weil jetzt ein soziales Feedback-Element hinzukommt. Wo es sich nicht nur gut für dich anfühlt, Empörung auszudrücken und zu bestrafen, sondern jetzt alle deine Freunde sagen: ‚Hey, wir stimmen dem zu, wir fühlen uns gut.‘“

Diese mächtige menschliche Psychologie vorausgesetzt, was können wir tun, um unsere eigenen Momente der Empörung im Netz einzudämmen?

 

Hier sind sechs Möglichkeiten, um unsere Streitlust herunterzufahren und vorschnelle Urteile gegenüber Menschen zu vermeiden, die wir nur durch Videos oder Wörter kennen und die manchmal aus dem Zusammenhang gerissen sind:

 

1. Vermeide Stereotypisierung anhand weniger Informationen

Ein Grund dafür, dass die Teenager von Covington im Internet, insbesondere unter Mitgliedern der politischen Linken, eine solche Gegenreaktion auslösten, war die Darstellung der Situation in dem ursprünglich veröffentlichten kurzen Online-Clip. Die Teenager waren lächelnde weiße Jungen, die Trump-Mützen mit der Aufschrift "Make America Great Again" trugen, und sich einem Protestler der amerikanischen Ureinwohner in den Weg stellten. Das ist ein maßgeschneidertes Bild, um im Amerika von heute Wut zu provozieren.


social-media-outrage-trap.jpg.1273baf8327ed69da6a1e45f47d66913.jpg
Ruhig Blut! Reg dich nicht über sozialen Medien auf shutterstock/pathdoc

 

Viele Beobachter benutzten eine mentale Abkürzung, die als „Repräsentativitäts-Heuristik“ (Urteilsentscheidungsregel) bezeichnet wird - um Annahmen über die Teenager zu treffen, die auf Stereotypen basieren. Ein Autor von The Atlantic verglich den Vorfall sofort mit weißen Mobs, die Afroamerikaner in den 1950er Jahren daran hinderten, öffentliche Schulen zu besuchen. Ein fraglicher Vergleich, besonders nachdem der vollständige Kontext des Vorfalls verfügbar wurde. Es ist nicht so, dass ethnische Unterschiede bei dem Vorfall keine Rolle gespielt hätten. Aber den Einfluss der Repräsentativitäts-Heuristik auf die Art und Weise, wie wir Ereignisse sehen, zu verstehen, verlangsamt unser vorschnelles Urteil.

Alle Menschen sind anfällig für Stereotypisierung, und in einigen Fällen können Stereotypen nützlich sein - zum Beispiel, wenn du versuchst zu entscheiden, ob es eine gute Idee ist, für einen Frühlingsausflug nach Seattle einen Regenschirm mitzunehmen [die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei über 55%, Anm. d. Red.]. Wenn wir jedoch begrenzte Informationen verwenden, um Menschen nach Stereotypen zu beurteilen, machen wir oft negative und ignorante Annahmen.

 

2. Sei dir der „Pluralistischen Ignoranz“ bewusst

Sophia Moskalensko, eine Wissenschaftlerin, die sich mit Radikalisierung beschäftigt, sagt, ein Phänomen namens "pluralistische Ignoranz" treibe die Empörung in den sozialen Medien an.

Pluralistische Ignoranz ist eine Situation, in der Mitglieder einer Gruppe eine Idee eigentlich ablehnen, aber glauben, dass die meisten anderen Mitglieder dieser Gruppe diese Idee akzeptieren und sich deswegen ebenfalls dafür entscheiden. Da unsere Social-Media-Netzwerke wahrscheinlich aus Leuten bestehen, denen wir eher zustimmen würden, fühlen wir uns gezwungen wütend zu sein, wenn wir alle anderen wütend sehen.

„Wenn wir online sind und auf eine politische Farce stoßen…  sehen wir die Leute völlig empört darüber Flüche und explosive Metaphern verwenden. Wir denken: ‚Wow, jeder fühlt so darüber‘ “, sagt Moskalensko. "Im Laufe der Zeit ändern die Menschen ihre Meinung, um dem zu entsprechen, was sie als soziale Norm empfinden."

 

3. Versetze dich in die Lage deines Gegenübers

Einige der Verhaltensweisen der Jugendlichen waren möglicherweise tatsächlich unreif und emotional verletzend. Dennoch enthüllt das längere Video eine chaotische Umgebung, in der wahrscheinlich jeder von uns seine Coolness verloren oder sich unreif verhalten hätte - insbesondere, wenn wir Teenager mit einem begrenzteren Weltbild wären.

Schon unsere vorgefassten Meinungen fallen zu lassen und uns in die Lage der anderen zu versetzen, kann zu weniger hitzigen Online-Diskussionen führen.

Du bezweifelst vielleicht, dass dieser Ansatz funktioniert, aber er ist wissenschaftlich erprobt. Im Jahr 2005 brachten Forscher Palästinenser mit Israelis zusammen und baten sie jeweils, die Schwierigkeiten im Leben in ihrer Gesellschaft zu teilen und dann die Perspektive der anderen Seite einzunehmen. Diese Form des Dialogs verbesserte die Einstellung beider Seiten zueinander deutlich.

Wenn sich dieser Ansatz zwischen Gegnern in einem tödlichen Konflikt als vielversprechend erwiesen hat, kann dies sicherlich die Kluft zwischen jugendlichen Trump-Unterstützern und den Gegnern des Präsidenten heilen. 

 

4. Habe keine Angst davor, deine Fehler zuzugeben

Nachdem der umfassendere Kontext des Vorfalls mit den Teenagern der Covington Catholic enthüllt worden war, wollten einige Nachrichtenagenturen, die Erzählung um jeden Preis am Leben halten. Sie versuchten, die gesamte High School, die sie besucht hatten, als unbestreitbar rassistisch darzustellen. Nicht wenige Kommentatoren setzten noch einen auf die ursprüngliche Erzählung drauf und ignorierten die neuen Informationen.

Das ist nicht überraschend. Menschen sind von Natur aus abgeneigt zuzugeben, dass sie im Unrecht waren. Aber unsere ersten Eindrücke sind oft verständlicherweise ungenau, und wir sollten die Demut haben, unsere Fehler zuzugeben und anderen gegenüber auch großzügig zu sein, wenn sie Fehler machen.

 

social-media-outrage-trap-main.jpg.1de13c066e829325231d74d9b499579e.jpg
Tweet sweet: Bevor du in sozialen Netzwerken kommentierst, halte inne und denke darüber nach

 

Auch wenn es schwer ist, einen Fehler einer anderen Person gegenüber zuzugeben, schreibt der Psychologe Rick Hanson, entstehen daraus Vorteile: „Es bringt die Sache auf den Punkt und reduziert eine Ursache für ihre Ängste und Wut. Es lässt dich zu anderen Themen übergehen (einschließlich deiner eigene Bedürfniss). Es nimmt ihnen den Wind aus den Segeln, wenn sie dich kritisieren und versetzt dich in eine stärkere Position, um deine Gegenüber zu bitten, selbst Schuld zuzugeben. “

 

VERWANDTES THEMA: Sechs Schritte zu einer wirksamen Entschuldigung 

 

In sozialen Medien hat das Eingeständnis Fehler gemacht zu haben einen weiteren Vorteil: Es fördert eine Ethik des Überdenkens und der Entschuldigung, die dein Netzwerk fast mit Sicherheit zu einem angenehmeren Ort macht.

 

5. Übe dich in Achtsamkeit, um mit weniger Angst und Ärger an Politik heranzugehen

Ein Grund, warum sich Menschen online von der Welle der Empörung ergreifen lassen, ist unter anderem, dass es ihnen schwer fällt, ihre persönlichen Ängste zu kontrollieren.

Forschungen haben jedoch gezeigt, dass dich selbst kurze Momente der Meditation großzügiger und weniger wütend auf andere machen können. In einer Studie aus dem Jahr 2013 zeigten Teilnehmer, die an einer kurzen Meditation teilnahmen, geringere Vorurteile gegenüber Obdachlosen. Eine im folgenden Jahr veröffentlichte Studie ergab ähnliche Vorteile in Bezug auf die Verringerung von Vorurteilen gegenüber Afroamerikanern und älteren Menschen. 

 

VERWANDTES THEMA: Funktionieren Achtsamkeits-Apps?

 

In mancher Hinsicht bringt Achtsamkeit jedoch eine viel einfachere Lektion für soziale Medien mit sich: Atme einmal ein, bevor du auf diesen Tweet oder jene Statusmeldung reagierst. In dieser Pause kannst du dich fragen: Was passiert in meinem Körper? Was sind meine Absichten? Stimmen diese Worte mit meinen Absichten überein? Wie möchte ich, dass sich meine Freunde und meine Familie fühlen? Was für eine Person möchte ich sein? 

 

6. Lege deinen Fokus auf individuelle Merkmale und nicht auf Gruppenidentität

Sollte das von Phillips vorgeschlagene Treffen zwischen ihm und den Jugendlichen stattfinden, könnten sie ihr Gespräch damit beginnen, nicht über Trump oder die politischen Themen der amerikanischen Ureinwohner zu sprechen, sondern über sich selbst.

 

„Atme einmal ein, bevor du auf diesen Tweet oder jene Statusmeldung reagierst. In dieser Pause kannst du dich fragen: Was für eine Person möchte ich sein?“ Zaid Jilani

 

Untersuchungen zeigen, dass Menschen mehr Mitgefühl gegenüber einer identifizierbaren Person entwickeln als gegenüber einer Gruppe. Wenn Phillips und die Jugendlichen lernen können, sich als menschliche Individuen zu respektieren, können sie eine differenziertere und einfühlsamere Diskussion über die Rechte der amerikanischen Ureinwohner führen und darüber, warum manche für die Republikanische Partei stimmen, ohne sich zu verhöhnen oder zu beleidigen.

Bestrafung mag sich für den Moment gut anfühlen - aber stärkende Lösungen für soziale Konflikte sind es, die ein Land schaffen werden, in dem wir alle leben können. ●

 

Titelbild: shutterstock / Olena Yakobchuk


Wie bleibst du ruhig bei der Verwendung sozialer Medien? Lass es die happiness.com Community unten wissen…

 

Geschrieben vom Greater Good Science Center

https://www.happiness.com/de/uploads/monthly_2019_05/337843772_GreaterGoodScienceCenter.jpg.3e67e15ecf3bf5785412ca7b15eeae65.jpgDieser Artikel erschien ursprünglich bei Greater Good, dem Online-Magazin des Greater Good Science Center an der UC Berkeley. Happiness.com hat die Ehre, es mit freundlicher Genehmigung des Greater Good Science Center erneut zu veröffentlichen. Mehr Informationen unter greatergood.berkeley.edu.

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin