Du denkst, Glück kann man nicht kaufen? Das überprüfen wir nochmal! Schließlich führen Untersuchungen zu der Annahme, dass Geld das Wohlbefinden bis zu einem bestimmten Niveau verbessern kann. Aber wie Dee Marques herausfindet, wird das Glück im Wesentlichen davon beeinflusst, auf welche Weise man sein Geld ausgibt.

Der Artikel wurde im Original im englisch happiness Magazin veröffentlicht. 

 

“Glück kann man nicht kaufen“. Wie oft hast du das schon gehört? Dieses alte Sprichwort spiegelt die allgemein akzeptierte Überzeugung wider, dass Glück eine innere Haltung ist, die sich nicht dadurch ändern lässt, wie viel oder wie wenig Geld wir haben. Manchmal haben wir jedoch das Gefühl, dass das nicht ganz richtig ist und dass Geld und Glück tatsächlich miteinander verbunden sein können.

Gewiss haben wir alle schon einmal gedacht, dass wir mit etwas mehr Geld in der Tasche glücklicher wären. Wenn das Geld knapp ist, ist es nur natürlich zu glauben, dass wir uns mit ein wenig mehr davon besser fühlen würden, weniger gestresst und insgesamt glücklicher.

Tatsächlich ist der Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und finanziellen Problemen gut dokumentiert. Wenn dies der Fall ist, warum soll im Gegenzug Geld nicht glücklicher machen können?

Was genau soll man denn nun glauben? Lasst uns einen Blick auf die Forschungsergebnisse dieser langjährigen Debatte werfen und die Verbindung zwischen Geld und Glück aufdecken.

 

Glück und Geld: was sagt die Forschung?

Laut einem Bericht der Gesellschaft für Psychologie Großbritanniens stehen finanzielle Probleme auf Platz acht der 18 häufigsten Stressursachen im Vereinigten Königreich. Ähnliche Ergebnisse wurden in vielen anderen Ländern, einschließlich den Vereinigten Staaten, Australien und Hongkong, erfasst.

 

money-cant-buy-happiness-banknotes.jpg
Glück lässt sich kaum kaufen. Die Ausnahmen sind hier aufgelistet.

 

Andererseits ist 'finanzielles Wohlbefinden' einer der Hauptfaktoren, die zu Lebensqualität und zu allgemeinem Glück beitragen. Finanzielles Wohlbefinden darf daher nicht außer Acht gelassen werden, wenn man heraus finden will, ob man Glück kaufen oder eben nicht kaufen kann.

Finanzielles Wohlbefinden bedeutet, dass wir genug Geld haben, damit wir uns keine Sorgen machen müssen, dass unsere Beziehungen, Gesundheit und Zukunftspläne davon beeinträchtigt werden. Es scheint also, dass die Antwort auf "Kann man Glück kaufen?" auf einer bestimmten Ebene „Ja“ ist - und zwar dann, wenn man genug Geld besitzt. Aber wie viel ist genug - und kann das finanzielle Wohlbefinden quantifiziert werden?

Laut dem Nobelpreisträger und Ökonom Angus Deaton kann der Maßstab bei 75.000 US-Dollar / Jahr festgelegt werden. Bei seinen Forschungen stellte Deaton fest, dass unterhalb dieser Menge Stress und negative Emotionen häufiger gemeldet wurden. Aufgrund der weltweit unterschiedlichen Einkommen ist dies natürlich keine feste globale Kennzahl, da sie von Land zu Land zu variieren scheint. Zum Beispiel wurde festgestellt, dass der für Glück benötigte Betrag in Australien und Neuseeland viel höher, in Lateinamerika jedoch deutlich niedriger liegt.

 

Kann man Glück kaufen? Eine Frage der Balance und der Prioritäten

Obwohl der genaue „Preis des Glücks“ variiert, können die meisten Studien, die die Frage „Kann man Glück kaufen?“ zu beantworten versuchen, sich auf eine Sache einigen: Sobald unsere Grundbedürfnisse erfüllt sind, verlieren die positiven Auswirkungen des Geldes an Bedeutung, wenn sie gegen die negativen Aspekte aufgewogen werden.

Natürlich kann genug Geld die finanziellen Ängste reduzieren, aber die Forschungen haben auch ergeben, dass sich Menschen nicht glücklicher fühlen, wenn sie über den genannten Schwellenwerte hinaus verdienen.

Tatsächlich deuten einige Studien darauf hin, dass ein jährliches Einkommen von mehr als 95.000 US-Dollar im Zusammenhang mit einer geringeren Lebenszufriedenheit steht. Dies mag daran liegen, dass Menschen sich neue materielle Ziele stecken, je mehr Geld sie verdienen. Sind diese Ziele einmal erfüllt, kann die Aufrechterhaltung eines kostspieligeren Lebensstils in eine Unzufriedenheitsspirale führen (bekannt als das hedonistische Adaption).

 

money-cant-buy-happiness-work-stress.jpg
Stress im Job: Geld kann dich nicht glücklich machen, wenn der Job dich stresst. Lyashenko Egor/shutterstock.com

Darüber hinaus kann es sein, dass man, um mehr Geld zu verdienen, mit einer höheren beruflichen Verantwortung und einer schlechteren Work-Life-Balance leben muss. Es kann bedeuten, länger arbeiten zu müssen, mehr Zeit im Büro zu verbringen und weniger Zeit für Familie und Freunde zu haben. Im Ergebnis führt dies zu weniger Zufriedenheit und verschlechtert die Bilanz von Glück zu Geld.

Also ist das Wichtige, das wir daraus lernen können, uns der schmalen Grenze zwischen genug zu haben und übermäßigem Konsum, bewusst zu sein. Übermäßiger Konsum kann niemals zufriedengestellt werden und uns schließlich unglücklich machen.

 

Wann kann man Glück also kaufen?

Mehr Geld zu haben, als wir brauchen, macht uns nicht notwendigerweise glücklicher. Aber wenn wir es nutzen, um Erfahrungen zu sammeln und sinnvolle Dinge zu tun, könnte es dabei helfen. Tatsächlich zeigt die Wissenschaft, dass es beim Glück nicht darum geht, wie viel Geld man hat, sondern wie man es verwendet.

Um die Balance zwischen Geld und Glück zu finden, ist es wichtig, Geld auf eine Weise zu verwenden, die zu anhaltender Zufriedenheit führt. Wenn du zum Beispiel einen Einkaufsbummel machst, bietet dies nur ein kurzzeitiges Glücksgefühl (das bald nachlässt), aber durch die Investition in Erfahrungen können Erinnerungen entstehen - und Glück - das für immer anhält.

 

Hier sind drei Vorschläge, wie man Glück bis zu einem bestimmten Grad kaufen kann:

 

1) Altruismus und Glück

Studien zeigen eine starke Verbindung zwischen Altruismus und Glück. Einige der reichsten Menschen der Welt, wie Bill Gates und Warren Buffett, spenden den größten Teil ihres Vermögens, weil diese Aktion ihnen dabei hilft, einen Sinn zu finden.

Du musst jedoch kein Milliardär sein, um dies zu erleben: Du kannst Gesten ausüben, die mit kleinen Geldbeträgen verbunden sind. Beispielsweise kannst du einen Kaffee für die Person in der Warteschlange hinter dir kaufen, oder eine monatliche Lastschrift für eine bevorzugte Wohltätigkeitsorganisation einrichten.

Altruistisch zu sein ist im Allgemeinen eine großartige Sache: Die Vorteile von Freundlichkeit sind riesig und erwiesen.

 

2) Investiere in Erfahrungen

In vielen Kulturen und Gesellschaften haben materielle Besitztümer nach wie vor einen hohen Stellenwert. Aber „Dinge“ gehen kaputt, verloren oder werden nach einiger Zeit uninteressant. Erfahrungen dagegen schaffen Erinnerungen, die immer bei einem bleiben werden.

Du kannst reisen, an einem Kochkurs teilnehmen, ein Hobby finden, für das du dich begeisterst, oder einfach als Tourist deine eigene Stadt besuchen. Was auch immer dir Freude macht, tu es. Tatsächlich ist erwiesen, dass eine Lebensweise, in der man nicht nach materialistischen Dingen strebt sondern einen nicht-materialistischen Ansatz verfolgt, ein Schritt zur Steigerung der Zufriedenheit ist.

money-cant-buy-happiness-travel-experiences.jpg
Einfach mal raus hier: Geld, das für Erfahrungen, wie hier für Reisen, ausgegeben wird, bringt Glück

 

3) Kauf dir Zeit

Verwende Geld, um dir zusätzliche Zeit zu kaufen. Auf diese Weise hast du mehr Zeit, um Dinge zu tun, die dich glücklich machen. Wenn die Hausarbeit zu viel Zeit in Anspruch nimmt und du es dir leisten kannst, miete eine Haushaltshilfe. Wenn du für deine Steuern oder die Verwaltung deiner Finanzen viele Stunden benötigst, gib diese Arbeit an einen Steuerberater ab. Wenn du und dein Partner wegen der Kinder immer erschöpft seid, könnt ihr einmal in der Woche etwas für einen Babysitter ausgeben und gewinnt wertvolle Zeit zu zweit. Wichtig ist dabei, die gewonnene Zeit nicht für weitere Arbeit einzusetzen, sondern Dinge zu tun, die dir Freude bereiten!

Und du musst nicht reich sein, um von diesen Vorschlägen zu profitieren. Eine Studie mit 6.000 Menschen in mehreren Ländern zeigte, dass diejenigen, die Geld für zeitsparende Aufgaben ausgaben, unabhängig von ihrer Einkommensklasse eine höhere Lebenszufriedenheit verzeichneten. Der Botschaft hierbei ist, dass Geld nicht nur für Dinge ausgegeben werden kann, die dir Freude bereiten, sondern auch dafür, Dinge zu vermeiden, die du nicht gerne tust.

 

money-cant-buy-happiness-time.jpg
Zeit ist Geld: Kaufe dir Zeit - das macht glücklich

 

Glück und Geld: Wohlstand beeinflusst unsere Wahrnehmung

Bei der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Glück und Einkommen muss als letztes berücksichtigt werden, dass Glück für unterschiedliche Menschen verschiedene Dinge bedeuten kann. Es ist daher wichtig, dass du darüber nachdenkst, was dich persönlich glücklich macht.

Studien zeigen, dass Glück eine komplexe Emotion ist, die als Ergebnis anderer positiver Gefühle erlebt werden kann. Laut einer Studie verbinden wohlhabende Menschen zum Beispiel Glück mit Stolz, Erfolgserlebnissen und dem Gefühl, etwas erreicht zu haben. Umgekehrt erleben weniger wohlhabende Menschen Glück eher in Verbindung mit Gefühlen wie Mitgefühl und Liebe.

Was auch immer Glück für dich bedeutet: Habe keine Angst davor etwas zu verändern, um es zu finden. Auch wenn solche Veränderungen im ersten Moment beängstigend sein können. Für manche Menschen bedeutete Glück, ihre hoch bezahlten Unternehmensjobs aufzugeben, um ihrer Berufung zu folgen. Für andere bedeutet es vielleicht, einen weniger fordernden Job zu suchen oder ein paar Tage in der Woche von zu Hause aus zu arbeiten, auch wenn dies bedeutet, weniger zu verdienen.

 

Glück kann man nicht kaufen: eine kurze Zusammenfassung

Um es zusammenzufassen - es scheint klar zu sein, dass es einen Zusammenhang zwischen Geld und Glück und zwischen Glück und Einkommen gibt, aber es ist nicht immer eine Ursache-Wirkungs-Situation. Obwohl Geld wichtig ist, ist es bei weitem nicht der einzige Faktor, der zum Glück beiträgt.

Wenn man versucht, die Frage „Kann man Glück kaufen?“ zu beantworten, ist es nützlich, unsere Vorstellung von Glück zu überdenken, Vergleiche mit anderen zu vermeiden und herauszufinden, was Glück für mich ganz persönlich bedeutet.

Bei unserem Streben nach Glück macht es außerdem Sinn, sich auf die Erfüllung unserer Bedürfnisse zu konzentrieren. Sich ein Erlebnis- und Erinnerungsgewölbe zu schaffen, statt ein Leben voller materieller Besitztümer. Dabei sollten wir aber versuchen, nicht zu vergessen, für das was wir haben wertschätzend und dankbar zu sein. 

 

Titelbild: Dean Drobot/shutterstock.com

 

Geschrieben von Dee Marques

https://www.happiness.com/de/uploads/monthly_2019_04/2024114441_Deemarques.jpg.240fd2861b91bfeb9e8535288a3c2cfb.jpg

Dee ist Absolventin der Sozialwissenschaften, hat großes Interesse an Sprachen, Kommunikations- und Persönlichkeitsentwicklungsstrategien. Sie liebt es zu trainieren, in der Natur zu sein und warme und sonnige Orte zu entdecken, an denen sie vor dem Winter fliehen kann. 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Join the conversation

You can post now and register later. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen