Warst du auf der Arbeit jemals gestresst? Damit bist du nicht alleine. In der Tat machen Stress und Depressionen etwa die Hälfte aller verlorenen Arbeitstage in Großbritannien aus. Finde deinen Stresspegel heraus, indem du unseren kurzen Fragebogen ausfüllst und erfahre wie du mit Stress effektiv umgehen kannst.

 

Was sind die Hauptursachen für den Arbeitsstress? Z.B. eine Kombination aus den folgenden Faktoren: Hohe Arbeitsbelastung, unklare Erwartungen, mangelhafte Planung und die fehlende Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, Überlastung bei den Zuständigkeiten und Grenzen und letztlich Absprachen, die nicht eingehalten werden.

Mit Stress im Beruf bist du nicht allein: Laut einer 2019 in Großbritannien veröffentlichten Statistik litten 2018/19 etwas mehr als 600.000 Arbeitnehmer*innen an Stress, Depressionen oder Angstzuständen (neu auftretend oder länger anhaltend) [1]. Im gleichen Zeitraum gingen aufgrund dieser Krankheiten knapp 13 Millionen Arbeitstage verloren. Stress, Depressionen oder Angstzustände machten 44 Prozent aller arbeitsbedingten Krankheitsfälle und 54 Prozent aller Arbeitsausfälle aus.

Um die Faktoren, die Stress bei der Arbeit verursachen besser zu verstehen, haben wir den Fragebogen zu Stress im Beruf entwickelt. Es dauert weniger als drei Minuten, gibt dir Aufschluss über deine persönlichen Erfahrungen und inspiriert dich dazu, über die Ursachen von Stress bei der Arbeit nachzudenken, auf die du in deinem Job stößt, damit du deinen Arbeitsstress besser verstehen und ihm konsequenter Paroli bieten kannst.

 

Fragebogen zum Stress im Beruf

 

Nachdem du das Ergebnis deines Fragebogens zu Stress bei der Arbeit erhalten hast ist es Zeit, dieses zu analysieren. Die Ergebnisse liegen auf einer Skala von Null bis 60, wobei Null überhaupt keinen Stress bedeutet und 60 eine extreme und sogar gefährliche Menge an Stress bei der Arbeit. Aber auch dazwischen gilt: Währet den Anfängen! Frühzeitig Stressfaktoren zu erkennen erspart dir unnötige Belastung in deinem Job.

Was denkst du über dein Ergebnis? Entspricht es deinen Erwartungen? Teile deine Einschätzung im happiness-Forum.

 

marvin-meyer-SYTO3xs06fU-unsplash.jpg.ce

 

Was verursacht Stress?

Stress bezieht sich im Allgemeinen auf zwei Dinge: Die psychologische Wahrnehmung von Druck (real und imaginiert/vorweggenommen) und die Reaktion des Körpers darauf.

Das Vermeiden eines Unfalls auf dem Weg zur Arbeit führt zu Stress, sowie soziale Spannungen oder die Angst, für ein schlechtes Ergebnis bei der Arbeit verantwortlich gemacht zu werden. Dies alles löst die Freisetzung von Stresshormonen aus, einschließlich Adrenalin und Cortisol. Diese Hormone erhöhen den Herzschlag und die Durchblutung, um schnelles Handeln, schnelles Atmen, konzentrierte Aufmerksamkeit und mehr zu unterstützen. Diese lebensrettende körperliche Reaktion ist jedoch lediglich dazu geeignet kurzfristige, akute Probleme zu lösen.

 

Was ist chronischer Stress?

Während gelegentlicher Stress motivierend und anregend sein kann – sogar lebensrettend – ist chronischer Stress am Arbeitsplatz nicht nur für unsere geistige, sondern auch für unsere körperliche Gesundheit schädlich. Zu den Symptomen von anhaltendem, chronischem Stress zählen unter anderem Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder Einschlafprobleme, ein rasender Herzschlag, Magenschmerzen, Muskelverspannungen und Konzentrationsschwierigkeiten.

Chronischer Stress kann auch ohne schwerwiegende Vorkommnisse auftreten, wenn über erwartete Probleme, Veränderungen und Herausforderungen endlos gegrübelt wird. Jede Situation, die wir als bedrohlich empfinden oder in der wir uns an eine Veränderung anpassen müssen kann die Stressreaktion auslösen. Dies ist nicht unbedingt der beste Weg, um mit anhaltenden Schwierigkeiten wie unrealistischen Anforderungen bei der Arbeit oder Problemen mit der Hierarchie in einem Unternehmen umzugehen.

Wenn die Stressreaktion kontinuierlich ausgelöst wird, bleiben Geist und Körper in höchster Alarmbereitschaft, was im Laufe der Zeit zu Verschleiß führt, da wir nicht in den wichtigen Zustand der Ruhe und Erholung zurückfinden.

In der Tat definiert Segen's Medical Dictionary chronischen Stress als: „Ein Zustand anhaltender Anspannung durch interne oder externe Stressfaktoren [Ursachen von Stress], der verschiedene körperliche Manifestationen verursachen kann – z. B. Asthma, Rückenschmerzen, Arrhythmien, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Reizdarmsyndrom, Geschwüre – und das Immunsystem unterdrückt .” [2]

In ähnlicher Weise heißt es bei Wikipedia: „Während die unmittelbaren Auswirkungen von Stress [Hormonen] in einer bestimmten kurzfristigen Situation von Vorteil sind, führt eine langfristige Belastung zu einem [konstant] hohen Spiegel dieser Hormone. Dies kann zu hohem Blutdruck (und anschließend zu Herzerkrankungen), Schädigung des Muskelgewebes, Wachstumshemmung, Unterdrückung des Immunsystems und Schädigung der psychischen Gesundheit führen.“ [3]

simon-abrams-k_T9Zj3SE8k-unsplash.jpg.0c

 

Wie können wir mit Stress abbauen?

Hier müssen wir zwischen inneren und äußeren Stressfaktoren unterscheiden. Stressbewältigung ist nicht dazu gedacht, inakzeptable und vergiftete Arbeitsbedingungen zu ertragen, sondern uns gesund zu halten und auf ruhige und produktive Weise Verbesserungen im Umgang mit uns selbst am Arbeitsplatz zu erreichen.

Der erste und wichtigste Schritt ist die Erkenntnis, dass wir tatsächlich gestresst sind. Nur die Akzeptanz der Tatsache, dass Stress vorhanden ist ermöglicht es uns, etwas dagegen zu unternehmen. Obwohl Stress oft unvermeidlich ist, kannst du ihm begegnen, indem du die Reaktion deines Körpers kontrollierst. Bewegung, Meditation, das Abrufen von Entspannungsreaktion und Achtsamkeit sind großartige Stresskiller.

Indem wir unserem Stress am Arbeitsplatz aktiv begegnen wechseln wir, was die Stressreaktion angeht, vom passiven Ausgeliefertsein zur aktiven Entscheidung, wie wir auf die Situation reagieren. Zu akzeptieren, dass es Stress gibt, bedeutet nicht, dass wir ihn ertragen müssen, sondern dass wir ihn als das erkennen, was er ist. Wir können die Situation analysieren und frei wählen, wie wir innerlich und in Bezug auf das Unternehmen, für das wir arbeiten, den Stressfaktoren begegnen wollen.

Wir haben mehr Klarheit, sind in der Lage, andere Standpunkte wirklich anzuhören und zu verstehen und zufriedenstellende Lösungen zu finden, unter Berücksichtigung aller Beteiligten. Wir können schwierige Situationen geschickter meistern und uns der Mechanismen am Arbeitsplatz bewusst werden, die unnötigen Arbeitsaufwand verursachen, und können sie daher ruhig zur Sprache bringen und bestenfalls verändern. Somit können wir langfristig Stressfaktoren reduzieren und chronischen Stress abbauen.

 

Weitere relevante Artikel

 

Hat dir der Artikel gefallen? Erfahre mehr über das kostenlose Angebot des happiness Projekts:
Unsere Mission: Eine sichere und sich gegenseitig unterstützende Gemeinschaft zu ermöglichen, in der Werkzeuge, Praktiken und Erfahrungen ausgetauscht werden, die es jedem ermöglichen, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.
Konkret heißt das für dich, dass du als Mitglied der happiness Gemeinschaft kostenlose folgende Vorteile genießt:

Du kannst dem Auf- und Ab des Lebens nicht entkommen, aber du kannst lernen bewusster damit umzugehen, es anzunehmen und dadurch innere Freiheit zu erlangen.

Werde heute noch Teil der liebevollen Gemeinschaft offenherziger Menschen und melde dich jetzt an. 

 

Quellen

  • [1] Work-related stress, anxiety or depression statistics in Great Britain, 2019 – https://www.hse.gov.uk/statistics/causdis/stress.pdf [13.05.2020]
  • [2] https://medical-dictionary.thefreedictionary.com/chronic+stress
  • [3] https://en.wikipedia.org/wiki/Chronic_stress
  • StressHarvard Health https://www.health.harvard.edu/topics/stress [12.05.2020]
  • How stress affects your healthAmerican Psychological Association https://www.apa.org/topics/stress-health [12.05.2020]
  • Stress: Psychology and BiologyEncyclopaedia Britannica https://www.britannica.com/science/stress-psychology-and-biology [12.05.2020]
  • Defining Stress – Explore IM: UCLA Collaborative Centers for Integrative Medicine  https://exploreim.ucla.edu/mind-body/defining-stress/ [12.05.2020]
  • Stress – Psychology Today https://www.psychologytoday.com/us/basics/stress [12.05.2020]
 
 
 

Geschrieben von  Tine Steiss

tine.jpgTine ist Teil des happiness.com Teams. Sie ist Künstlerin, Medieningenieurin, MBSR und Meditationslehrerin. Wenn sie nicht an neuen Ideen tüftelt, verwandelt sie ihre Dachterrasse in einen paradiesischen Garten.

Erfahre mehr über Tine auf herrberta.art oder in der happiness community.

 

 

 


Vielleicht auch interessant?

0 Kommentare

Was denkst du zum Thema?

Schreibe deinen Kommentar zum Thema. Hier kannst du dich einloggen oder registrieren.
Beachte: Dein Beitrag wird von den Moderatoren geprüft, bevor er veröffentlicht wird.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Jetzt die Formatierung aufheben (empfohlen).

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Keine Kommentare vorhanden

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen